News | Robert Asprin ist tot

Das Bild links ist nicht von mir, sondern von der Seite mythadventures.net

Argh. Zuerst im März D&D-Urvater Gary Gygax, nun im Mai – und von der deutschen Szene im Wesentlichen unbemerkt – auch noch Robert Asprin. Wer das Pech hat, ihn und seine Romanwelten nicht zu kennen, wird vermutlich irgendwann einen Vergleich zum hierzulande viel bekannteren Terry Pratchett hören. Und tatsächlich gibt es eine kleine Gemeinsamkeit, die darin besteht dass beide Autoren ihre jeweilige Fantasywelt mit einem deutlichen Augenzwinkern ausgestattet haben.

Robert Lynn Asprins ursprünglicher Traum aber war etwas, was über eine einzige Romanwelt deutlich hinausging: Er hatte vor, gemeinsam mit anderen eine Art „Über-Setting“ zu entwickeln, in dem tatsächlich alle Romanwelten angesiedelt wären – und das z.B. ermöglicht hätte, dass sich Grey Mouser aus der Diebeswelt mit DJ Bobo – nee, hach, wie heißt er noch – Dildo aus Mittelerde auf den Weg macht, Conan bei einer schweren Schlacht in Hyperborea zu unterstützen. Ein Gedanke, der natürlich am Lizenzrecht sein schnelles Ende fand.

Dennoch – irgendwie hat der Gedanke des „Welten verbindenden Settings“ überlebt. Zum einen in Einzelwerken wie den Begegnungen von Elric von Melniboné und Karl Edward Wagners (auch schon tot, wurde grade mal 46, schnüff) urgewaltigen rothaarigen Zaubererkrieger Kane (dessen Saga hier einmal völlig unverhohlen gefälligst jedem empfohlen wird – LEST DAS GEFÄLLIGST!!!) in einer seltenen und schwer aufzutreibenden Erzählung – zum anderen in Asprins Myth Adventures, in Deutschland besser bekannt (naja) als die „Dämonen“ Serie.

Diese wurde im englischsprachigen Raum durch eine (anfangs) unglaublich geniale Comic-Umsetzung bekannter, die es in Deutschland aber leider nur bis zu Band 1 brachte („Ein Dämon zuviel“ – das ist zugleich auch der Titel des ersten Romans um den Zaubererlehrling Skeeve und dessen perversen – Entschuldigung: perFEKTen – Lehrmeister Aahz).

Wer die Abenteuer von Skeeve und Aahz verfolgen möchte, sollte am Besten mit dieser Neuauflage anfangen, in der es gleich alle drei Startromane in einem Band gibt. Zwar stimmt es, dass spätere Romane (vor allem nach „Ein Dämon wollte Hochzeit machen“) von langen Schreibblockaden Asprins unterbrochen wurden und dann auch in der Qualität nicht mehr ganz an die Frische und der bahnbrechenden Witz der Erstwerke anknüpfen konnten – dennoch warten bis dahin immerhin ELF geniale Bände darauf, verschlungen zu werden …

„Ei, was könnte sich ein Krieger Besseres wünschen, als eine Waffe und gute Kameraden?“
„Geld“, meinte Aahz ohne Umschweife.

Robert Asprin hinterlässt seine Mutter, seine Schwester, seine Tochter, seinen Sohn und seine Katze Princess. Gemäß seinen Wünschen gab es keine Beerdigungsfeier, stattdessen eine Nachtwache in einem Pub im French Quarter von New Orleans, wo er lebte.

Auf Wiedersehen, Bob, in einer anderen Dämonsion!

One thought on “News | Robert Asprin ist tot

  1. Manu sagt:

    Wow…schon seit 2008 und ich hab’s nie bemerkt irgendwie…echt schade, ich meine die ersten beiden Bücher aus der Serie sind unumstritten meine liebsten Lieblingsbücher von allen die ich je gelesen hab…die restlichen muss ich auch unbedingt mal endlich lesen fällt mir ein >,<

    Grüß Aahz von mir, Bob!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s