Shadowrun | Knarren 12

Willkommen bei der aktuellen Ausgabe von Knarren! – dem Schattenmagazin für Knarren-Enthusiasten und solche, die sie verhaften wollen. Falls du die vorherigen Teile verpasst hast: Hier findest du KNARREN! Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 11. Das Bild oben ist nicht von mir, und ich weiß auch leider nicht, woher es kommt, nehme aber an dass es sich um ein GHOST IN THE SHELL Airsoft-Modell handelt.

Wie an anderer Stelle bereits bemerkt, stellen die Paras von Ares eine Serie zum Teil sehr innovativer Waffendesigns auf der Höhe der Zeit dar, wobei jedes Modell einen „Design Key“ fokussiert, also ein einzelnes Feature auf die Spitze treibt.

Die Design Keys der Ares Para Glider sind Lautlosigkeit und Präzision – ein weiterer Versuch, die vollautomatischen Schusseigenschaften eines Sturmgewehrs mit den Schusseigenschaften eines Scharfschützengewehres zu kombinieren. Wie üblich mit Abstrichen auf beiden Sektoren. Insgesamt betrachtet ist die Para Glider mehr schallgedämpftes Sturmgewehr als vollautomatisches Sniper Rifle, auch wenn die Werbung etwas anderes suggeriert. Nichtsdestotrotz ist es eine grundsolide, leicht überteuerte Waffe mit insgesamt exzellenter Präzision und einem kombinierten Schall- und Blitzdämpfer, der dem Schützen auf extreme Reichweite einen entscheidenden Vorteil bieten kann.

Im Kern basiert die Waffe auf der Para Critter, und tatsächlich finden sich in Beschichtung, Verarbeitung und einigen Design-Details mehr oder weniger offensichtliche „Para Llelen“. Ein besonderes Features ist der „Click&Twist“ Verschluss des Schalldämpfers, der eine ausgesprochen schnelle Umrüstung vom etwas sperrigen Sniper-Modus in den stubsnäsig kurzen Häuserkampf-Modus erlaubt [einfache Handlung].

Persönlich find ich die kastrierte Version sogar noch besser, Mann.
Cruelio

Kastriert? Du meinst ohne Schalldämpfer? Warum das denn? Da biste doch mit ner billigeren Knifte viel besser dran.
DrainBad

Geld war bei mir nicht das Thema: Ich bin an den Resten eines Shootouts vorbeigekommen, da lag eine A.P.G. ohne Schalldämpfer rum. Die hab ich eingesackt, und seitdem verwende ich die. Schalldämpfer kann ich mir nicht leisten (wüsst auch nicht woher, ist ein recht rares Teil, die A.P.G.), also benutz ich sie halt nur im Eunuchenmodus. Und WOAH! ich sag dir, ne geilere Wumme hab ich noch nicht gehabt!
Cruelio

Ares Para Glider Sturmgewehr – 6K | PB -1 | HM/SM/AM | RK 3(4) | 30(m) | 11V | 3.350,–

Shadowrun | KNARREN! 5

KNARREN! geht in die 5. Runde (siehe auch Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4), dieses Mal wieder mit einer Neuvorstellung. Die Illustration dafür liefert Deviant Art Künstler Jim Svanberg (siehe auch seine Portfolio-Website), der das Waffendesign eigentlich für ein Arena-Style Videospiel gedacht hat).

Orks sind auch Menschen. Aber dennoch bewegen sie nach wie vor die Fantasie. Provozieren Bilder. Wecken Erwartungen. Was vielen Ork-Aktivisten zutiefst verhasst ist, macht selbst vor der Ork-Community nicht halt: Viele Orks nehmen das aus dem Bereich der Mythen und Legenden, mehr aber noch der Fantasy-Fiction und der Pop Art gewachsene „Bild“ des Orks und spielen mit den damit einhergehenden Stilen und Elementen.

Im Jahr 2071 existiert eine kleine Auswahl von Waffen- und Klingenherstellern, die sich fest im Markt der „Ork Waffen“ eingenistet haben. Während über die Jahre hinweg mittelalterlich anmutende „Ork-Schwerter“ das Höchste der Gefühle waren, haben spätestens seit dem unerwarteten Publikumserfolg der „Warhammer 40K“ Trid-Serie auch Hersteller von Feuerwaffen zumindest testweise „auf Ork gestylte“ Waffen im Angebot (meist aber als Nachrüstsatz).

Unter den Anbietern spezialisierter „modischer“ Waffen ist nun mit Orkhan ein Label entstanden, dass es innerhalb kurzer Zeit zumindest in Deutschland zu einiger Bekanntheit gebracht hat. Hervorgegangen aus einer tschechischen Klingenmanufaktur, die von einem bulgarischen Waffenschmiede aufgekauft wurde und dann bankrott ging, um sich 2067 als Orkhan neu zu gründen, hat das junge Label mit geschicktem Marketing und überzeugender Qualität einen festen, aber noch immer kleinen Kundenstamm.

Die Leute bei Orkhan betrachten sich selbst als „Überzeugungstäter“: Über 90% der Mitarbeiter sind Metamenschen, die meisten hiervon natürlich Orks, und der Vertrieb der in geringer Stückzahl produzierten, vom Wettbewerb als „minderwertige Produkte aus einer Fan-Schmiede“ deklassierten Waffen erfolgt überwiegend auf Messen und Waffen-Conventions oder per Web.

Die drei Hauptprodukte im Portfolio des Herstellers sind dabei seit Jahren unverändert das Orakhai Kampfschwert, die Orakhar Schwere Pistole und das Orakhon Sturmgewehr. Als Besonderheit speziell der Schusswaffen ist die im Vergleich zu Waffen desselben Typs erhöhte Größe zu nennen, die sowohl die im Schnitt höhere Stärke der Orks als auch deren oft größere Hände berücksichtigt (weswegen Orkhan Waffen auch bei Trollen beliebt sind).

Als nachteilig wird der durch die geringe Fertigungszahl bedingte Preis und eine den Waffen nachgesagte Unzuverlässigkeit betrachtet. Allerdings hat Orkhan schon aus rassischen Gründen eine extrem loyale Fanbase, die nichts auf „ihr“ Label kommen lassen. Völlig egal, was Norm-Medien oder Norm-Hersteller reden.

Orakhai Schwert (ohne Abb.) – RW 2 | (STR:2+3)K | PB – | 10E | 900,–

Orakhar Schwere Pistole – 7K(f) | PB +2 | HM | RS – | 10(m) | 8E | 750,–

Orakhon Sturmgewehr – 7K | PB -1 | HM/SM/AM | RK (1) | 40(s) | 10E | 2.500,–
– Unterlauf-Granatwerfer – Granate | PB – | EM | RK – | 8(s)

Shadowrun | KNARREN! 3

Als dritter Beitrag zur Serie KNARREN! im Shadowrun-Teil dieses Blogs (siehe auch Teil 1 und Teil 2) eine erste Neuvorstellung aus der Rubrik Sturmgewehre. Die Illustration dieser hammergeilen Waffe ist natürlich wieder ein Deviant Art Fundstück, diesmal aus der Feder des begnadeten Jim Svanberg, der wie man auf seiner Portfolio-Website sehen kann auch Websites und Animationen erstellt (seine Waffendesigns sind üblicher Weise Concept Art für Videospiele).

AN 88 Strigoj von Nikonov

Der russische Rüstungshersteller Nikonov ist schon lange am Markt, war aber bisher außerhalb Osteuropas kaum jemandem bekannt. Dies sollte sich erst bei der Internationalen Waffenmesse GlobArm 2068, als das Unternehmen mit der Sturmgewehr-Designstudie „Strigoi“ präsentierte. Ursprünglich gedacht als Publikumsmagnet für den Gennadj-Stand und ausgestattet mit einem im Gefecht völlig sinnlosen „Leuchtstreifen“-Dekor rechnete niemand damit, dass das auf dem AN 94 Abakan Design basierende Gewehr jemals tatsächlich gebaut würde. Erst nach mehreren Monaten und getragen von einem im Web entstandenen Hype um das „Fashion Assault Rifle“ entschloss sich der Hersteller dazu, mit dem Sturmgewehr in Serie zu gehen (zu diesem Zeitpunkt lagen bereits über 10.000 Vorbestellungen aus aller Welt vor).

Inzwischen, 2071, ist das AN 88 Strigoj zu einem Prestigeobjekt höchster Begehrlichkeit in bestimmten Kreisen geworden: Drogenbarone, Schieber und Schattenläufer, aber auch Waffensammler und die Palastgarde wenigstens eines afrikanischen Kleinstaates zählen zu den Abnehmern. Das integrierte Leuchtsystem ist natürlich abschaltbar, um in kritischen Situationen keine Aufmerksamkeit auf den Schützen zu ziehen – es aber selbst in einer Kampfsituation aktiviert zu lassen ist eine ziemliche Chef-Ansage. Wenn man es überlebt.

Schönes Gerät, macht viele Löcher in das was einem im Weg steht und stellt für die anschließende Siegesfeier auch schon fast alles zur Verfügung was man braucht: Musik und Lichtshow, mit zwei drei von dem Dinger (wen man mit seinem Chummern zusammen nen Run erfolgt hat) kommt echtes Diskofeeling auf. Fehlen tut eigentlich nur ne Halterung für die Wodkaflasche.
Bärenjunges

AN 88 Strigoj Sturmgewehr – 6K | PB -1 | HM/SM/AM | RK – | 38(s) | 12E | 5.500,–
– Unterlauf-Granatwerfer – Granate | PB – | EM | RK – | 4(s)

– eingebautes Leuchtsystem mit Farbwechsler (beliebig konfigurierbar) und eingebautem Musikchip-Player
– Waffe ist RFID registriert, der Hersteller bietet umfassende Services für die registrierten Käufer/Nutzer der Waffe wie Einladungen zu WaffenShows, Zugang zu einem Urlaubs-Resort am Schwarzen Meer oder ermäßigten Eintritt mit VIP Logen Zugang für bestimmte Clubs (vor allem in Osteuropa)
– eingebaute Smartgun-Verbindung

Shadowrun | KNARREN! 2

Und weiter geht’s mit Teil 2 der neuen KNARREN! Rubrik für das Arsenal 71+, und zwar wieder mit einer hammergeilen Illustration von Robert aka Biometal79, über den ich auf der extrem empfehlenswerten Deviant Art Website gestolpert bin (ohne Scheiß: Wenn ihr auf der Suche nach Fahrzeugen, NSC-Bildern, Location-Szenen oder was auch immer seid, werdet ihr bei Deviant Art was Brauchbares finden).

1) Colt M22A2 (Sturmgewehr)
2) Colt M23 (Sturmgewehr)
3) HK G38 (Sturmgewehr)
4) FN HAR (Sturmgewehr mit Laser) – 6K | PB -1 | HM/SM/AM | RK 2 | 35(s) | 8E | 1.000,–
5) Franchi SPAS 22 (echte Badass-Schrotflinte)
6) Mossberg AM-CMDT (Schrotflinte) – 9K(f) | PB +2 | HM/SM/AM | RS – | 10(s) | 12E | 1.000,–
7) Defiance T-250 (Schrotflinte)
8 Remington 750 (Jagd-/Sportgewehr)

Wie der Künstler auf Deviant Art so schön sagt: „Well, kids, never forget that guns are bad! Really, really bad!“ Wie schon zuvor gilt: Wer 4.01 Werte für irgendwelche der oben gezeigten Waffen hat, immer her damit!

Beachtet auch Teil 1 der KNARREN! Rubrik.