Shadowrun | GMC Commodore Sportwagen

Das Bild ist nicht von mir, sondern von Russell44 von Deviantart.com.

Von manchen als gar nicht so billiger Abklatsch Hyundai Shin-Hyung verschmäht, hat der 71er GMC Commodore schnell seine eigene Fanbasis gefunden. Grund hierfür ist neben einer klassischen Linienführung und allen zu erwartenden Innenraum-Features die reaktive Beschichtung mit Nanopartikeln, welche abhängig von den gewählten Farbsettings und Umgebungsfaktoren variierende Licht- und Spiegeleffekte über den Fahrzeugtorso sendet. Auf der Straße „Ghostskin“ genannt, ist diese neuartige Effektlackierung in einigen Kreisen zum absoluten Hype avanciert, und Ghostmodding ist zur neuen Disziplin angehender Carhacker geworden.

Ghostskin ist creepy. Spätestens dann wenn neben dir so ne Karre hält und du im Lack ein Schein-Spiegelbild der Umgebung siehst, die gar nicht da ist. Ist mir jüngst auf der Autobahn passiert: Überholt mich so’n Teil, und ich sehe in der Spiegelung des Lacks statt Autobahn die Spiegelung des Champs-Elysées vorbeiziehen.
Wonderbot

Überteuerter Scheiß! Wie kann man sich nur so einen Drek kaufen? Immerhin gibt’s ein Economy-Modell nur mit Grundlack, das eigentlich für das Nachlackieren in Konzernfarben vorgesehen ist. Auf dem offenen Markt nicht zu beziehen, aber wenn man rankommt kommt das nur auf 15K, bei gleichen Performance-Werten.
BolscheWiki

Du solltest noch erwähnen, dass dieser „Grundlack“ ein stumpfes Grau ist, ehe du dich zu sehr freust.
Barbapapabärenmarke

Macht mich mal wer schlau was Ghostmodding sein soll? Komme mir grad so alt vor.
Fla$h2055

Naja, die FX-Nanolackierung folgt natürlich gewissen Grundparametern, damit das was die Nanos anstellen auch cool aussieht. Im wesentlichen gibt es 14 Settings, die man nach Laune einstellen kann (am Geilsten find ich „Ambient Starlight“, bei dem gemütlich Sterne über die Karosserie gleiten). Ghostmodding schaltet diese Designblocker ab und spielt neue Designs ins System – und dabei lautet das Credo je krasser, desto Style.
Sua Heli

Zum Beispiel?
Fla$h2055

Na, zum Beispiel hab ich mal ein Modding gesehen, das nimmt die Umgebungsfarben auf und taucht das Auto in wabernde Farben der exakten Komplementärkontraste. Ein andermal hab ich nen Stream-Modding gesehen, wo nonstop zufällig gewählte Blog-Einträge über die Carskin rieselten. Auf ner Ghostmodding-Site hab ich außerdem mal ein Coding gefunden, bei der die Carskin scheinbar mit MG-Einschüssen übersäht wird. Und irgendein Typ der sich für irre witzig hielt hatte ne Art fliegenden Toaster auf seinem Auto und kam sich dabei super witzig vor – mir ist aber der Gag daran entgangen.
Sua Heli

GMC Commodore – Handling +2 | 25/45 | 160 | Pilot 1 | Rumpf 10 | Panz. 5 | Sensor 1 | 19.000,–

Shadowrun | Karren (6) SPEZIAL

KARREN ist die Arsenal71+ Rubrik für Fahrzeuge, egal ob diese 2, 4, 12 oder 20 Räder haben. Oder auch gar keine. Das Bild ist nicht von mir, sondern von dem unglaublich guten Brett Bean von 2dbean.com. Siehe auch Teil 1 2 3 4 5 der Karren-Serie!

Schon seit langer Zeit haben Rat Cars – auch Trash Cars oder Rat Rods genannt – eine unwiderstehliche Faszination auf gewisse Kreise ausgeübt. Geboren aus dem Fahrzeugkult der Wilden Fünfziger Jahre – womit die 1950er gemeint sind – entwickelte sich eine Szene aggressiver Autofanatiker, die durch die Höhen und Tiefen der kommenden Jahrzehnte stets Bestand hatte. Und wuchs.

In das öffentliche Bewusstsein schafften es diese Car Warriors selten. Erstmals tauchten roh zusammengeschustert aussehende, auf Panzerung oder nackte Zerstörung ausgelegte Fahrzeuge in der „Mad Max“ Filmreihe auf, die gerade 2066 aufwändig neu gedreht und als SimStim Release Rekorderlöse einfuhr (von den DeMeKo Ripoffs „Autobahnkrieger I-IV“ ganz zu schweigen). Ein weiteres Highlight – wenngleich weit weniger erfolgreich – setzte die „Death Race“ Filmreihe, die erstmals 2008 ein größeres Publikum fand, so etwas wie einen Durchbruch erst als Trideoserie feiern konnte (diese aber war keine Fiktion mehr, sondern allzu blutige Realität).

Falls das Video nicht funktioniert, klick hier.

In Berlin bildete sich unter dem Status F eine eigene Autokriegerszene heraus. Was auf den verödeten Autobahnen speziell des ostdeutschen Raumes vormals nur ein Randphänomen war, wurde hier zum Alltag: Zusehens verfallende Straßenbeläge, Abschaffung von Verkehrsregeln und eine regelrechre Plage von Chaostouristen, die den Status F dazu missbrauchen wollten, „mal richtig auf die Kacke zu hauen“ führten zu einer konsequenten natürlichen Selektion, die nur wenige Autos auf den Straßen zurückließ. Diese Autos aber waren – und sind im Osten der Stadt noch immer – wahrhafte Ungetüme. Ausgerichtet auf Offroad-Verhältnisse, mit verstärkten Fahrgastzellen, brutaler Übersetzung und unversöhnlich hartem Getriebe unter weitgehendem Verzicht von Elektronik gleich welcher Art sind die „Berliner Blechsärge“ tatsächlich auf kontrollierten Straßen nicht zugelassen.

Dort aber, wo das Gridlink endet – und das ist von der Mitte Berlins an gerechnet so ziemlich alles, was ostwärts liegt, und weit nach Osteuropa hinein – hört man noch immer nachts das Brüllen und Fauchen von Alkoholbrennern, Dieselmotoren und Nitroeinspritzern.

Langer Rede null Sinn: Es fahren viele Autos Marke Eigenbau in Berlin herum. Und im Osten ist das auch besser so, denn die dortigen Straßen vertragen moderne Autos einfach nicht. Also, von Geländewagen mal abgesehen, logo. Aber die werden dir einfach mal unterm Arsch weggeklaut.
AR-Rider

Wichtiger Punkt: Autos im Osten fallen in eine von 3 Kategorien: Erstens rostzerfressene Wracks, die kein Arsch klauen würde. Zweitens ganz okaye Fahrzeuge, die AUSSEHEN als seien sie rostzerfressene Wracks, die kein Arsch klauen würde. Und drittens Fahrzeuge die mit Bomben, E-Shockern oder verdammten Flammenwerfern gegen Diebstahl geriggt sind. Autos der dritten Kategorie können ganz okay aussehen oder aussehen wie der letzte Scheiß. In jedem Fall würde ich von F-Autos die Pfoten lassen, weil entweder hast du nix von Wert geklaut, oder du bist Toast.
Käptn Kaputtnik

Die Straßenassel

Selbst zusammengezimmerte Berliner Schrottkarren mögen verschiedenste Bauweisen und Modifikationen haben – in der Gesamtperformance sind sie aber oft mehr oder weniger auf ein und demselben schäbigen Level: Die typische Berliner Straßenassel (siehe Bild oben im Titel) basiert auf einem veralteten, meist osteuropäischen Automodell, das bis auf die Knochen demontiert und dann mit Schrottresten diverser anderer Karosserien wieder mehr oder weniger dicht umschlossen wurde. Der Motor hat grundsätzlich eine Multifuel Modifikation und die Übersetzung ist grundsätzlich Offroad eingestellt. Außerdem verfügt so gut wie jedes Asselmodell über eine Diebstahlsicherung, meist in Form von Drucksensoren im Sitz, die sofort ein Waffensystem gegen den Fahrer auslösen (populär sind im Sitz oder unter dem Lenkrad verborgene Selbstschussanlagen oder Napalmtreibsätze, die vom Eigentümer des Fahrzeuges vor Fahrtantritt an verborgener Stelle entschärft werden). Weitere populäre Modifikationen sind zusätzliche Treibstofftanks, Waffenhalterungen, Handsteuerungs-Override, Nitro-Booster oder Turbolader, Ölspur- oder Rauchwerfer, Ramme, Winde und alle Arten von entweder Panzerungs- oder Geschwindigkeitsaufrüstung.

Berliner Straßenassel (Typische Werte, nur mit Geländeübersetzung & Multifuel)
Handling -2 | 15/30 | 100 | Pilot 0 | Rumpf 7 | Panz. 2 | Sensor 0 | 2.500,

Die Steppenwölfe

Nicht alle Berliner Straßenkarren der F-Zeit oder der heutigen Ostbezirke sind fahrende Schrotthaufen. Und im Falle von Auto-Gangs sind die Fahrzeugkonzepte der Gangmitglieder sogar meist aufeinander abgestimmt. Als Beispiel für den Fuhrpark einer bessergestellten Gang oder als Reihe von Beispielen für verbesserte Berliner Anarchozonen-Karren sind hier die Autos der „Steppenwölfe“ präsentiert.

Die Steppenwölfe sind eine Autokrieger-Gang, welche die A116 zwischen den Autodreiecken Lichtenberg und Woltersdorf zu ihrem Turf erklärt haben und sich zumindest bisher den Versuchen der Konzernpolizei, ihrer habhaft zu werden, erwehren konnte.

Die folgenden Bilder sind NICHT von mir!! Alle folgenden Bilder habe ich auf der extrem lesenswerten (englischen) Website Datafortress2020 gefunden, und zwar im ebenso extrem lesenswerten Setting des NOMAD MARKET, in dem eine schier endlose Zahl „Mad Max“-mäßiger Kampffahrzeuge aller Art präsentiert und in Cyberpunk 2020 Werten umgesetzt werden. Urheber der Bilder ist der äußerst geniale Concept Artist Timur Mutsaev, dessen Website man auf mutsaev.com findet (wo man unten zu sehende Bilder aber leider nicht findet).

PSYCHODROM
Fahrzeug des Gangleaders „Psycho“. Schwer modifizierter Gelände-Renntruck auf Basis des 2057er Land Rover Elite. Mit Zusatztank, Chamäleon Lackierung, Gridlink Override, Metamensch Anpassung (Orksitze), MDS Raketenabwehrsystem, Multifuel-Motor, Nitro-Boost, Ölspurwerfer, Personenpanzerung-6, Pimped Ride Stufe 2, Ramme, Riggerkontrolle, Satelliten-Link, Turbolader-5, Fahrzeug-Taglöscher und Raketenbooster.
Handling +2 | 45/100 | 220 | Pilot 1 | Rumpf 16 | Panz. 12 | Sensor 2 | 88.000,–

TOXIK
Schwer modifizierter BMW 400GT mit Riggerkontrollen, Rammschild (absenkbares Windschutzscheiben-Schutzschild), Drohnenhalterung, Gridlink Override, absprengbarem Dach, Multifuel Motor, Nitroboost, Pimped Ride Stufe 2, Ramme, Turbolader-3, 2 verborgenen Frontalwaffenbuchten (2 LMGs) und 2 seitenmontierten abnehmbaren Raketenwerfern
Handling +2 | 35/70 | 180 | Pilot 1 | Rumpf 10 | Panz. 5 | Sensor 1 | 24.000,–

FEUERWALZE
Schwer umgebaute Goborev-Zugmaschine mit Riggerkontrollen, Multifuel Motor, Nitroboost, Pimped Ride Stufe 2, Ramme, Turbolader-4 und 270 Grad rotierbarer Heckwaffenbucht mit Gyro-gestützter Minikanone (wird vom Fahrer oder Beifahrer/Kanonier ferngesteuert). Fährt im Konvoi hinten zur Sicherung gegen Verfolger oder wird nach vorne durchgelassen, um Straßensperren wegzuräumen. Die nach oben verlagerten Auspuffrohre erlauben zusammen mit einer Innenraumversiegelung das Durchfahren nicht allzu tiefer Gewässer.
Handling -2 | 35/70 | 160 | Pilot 1 | Rumpf 18 | Panz. 8 | Sensor 1 | 25.500,–

DIE PINKE POCKE
Auf keinem erkennbaren Basismodell mehr beruhender Custom-Entwurf mit BMW Biber Rahmen und Motor. Verfügt über Gridlink Override, frontale Waffenhalterungen (versenkbare Frontscheiben), Pimped Ride Stufe 2, verstärkten Passagierkäfig und Personenpanzerung-5 sowie 4 frontal montierten verborgenen LMGs sowie je 3 Miniraketenwerfern (zu je 3 Schuss) links und rechts (halbhinten an der Flanke montiert, aber nach vorne ausgerichtet).
Handling -1 | 15/30 | 160 | Pilot 0 | Rumpf 8 | Panz. 3 (vorne 6) | Sensor 1 | 13.500,–

DER BLAUE RITTER
Auf 2055er Mercedes AXL beruhendes komplettversiegeltes Straßenmonster mit beleuchtbaren Felgen und Pimped Ride Stufe 2, Riggerkontrollen, Riggerkäfig, Frontschild (komplett blickdichte gepanzerte Frontscheibe, Fahrer fährt nur via Sensor, bei Sensorausfall kann Frontscheibe abgesprengt werden), Gridlink Override, absprengbares Dach, Multifuel Motor, Nitroboost, Ramme, Turbolader-4, 2 verborgenen Frontalwaffenbuchten (je 1 Rakete hinter dem inneren Frontscheinwerfer) und zu jeder Seite 2 seitenfeuernden Minigranatwerfern.
Handling +2 | 45/85 | 200 | Pilot 2 | Rumpf 11 | Panz. 7 | Sensor 2 | 47.000,–

IKARUS
Dreigeländefahrzeug auf Basis des neosowjetischen „Balalaika“ Amphibienautos, schwerst modifiziert mit Raketenbooster und steuerbaren Seitenfinnen (erlauben im Raketenflug leichte Kurskorrekturen), Schwimmfähigkeit, Turbolader-4, Schleudersitz, Nitroboost, Rauchwerfer und Pimped Ride Stufe 1.
Handling -1 | 45/70 | 150 | Pilot 1 | Rumpf 6 | Panz. 4 | Sensor 1 | 11.600,–

DORNSTICH
Auf BMW 400GT Vorgängermodell 400SLK beruhender Flitzer mit Riggerkontrollen, Rammschild (absenkbares Windschutzscheiben-Schutzschild), Drohnenhalterung, Gridlink Override, Multifuel Motor, Nitroboost, Pimped Ride Stufe 2, Ramme, Turbolader-4 und 2 verborgenen Frontalwaffenbuchten (2 LMGs)
Handling +2 | 30/45 | 200 | Pilot 1 | Rumpf 8 | Panz. 5 | Sensor 1 | 15.500,–

BEHEMOTH
Urzeitlich wirkender 2044er Ares Humvee Junglecat Umbau mit Zusatztank, Gridlink Override, extrem verstärkter Fahrgastzelle, Metamensch Anpassung (Trollsitze), Multifuel-Motor, Nitro-Boost, Ölspur- und Krähenfüßewerfer, Personenpanzerung-4, Pimped Ride Stufe 1, Ramme, Turbolader-5, Waffenhalterungen links und rechts und Winde
Handling +1 | 45/85 | 140 | Pilot 0 | Rumpf 15 | Panz. 13 | Sensor 1 | 32.000,–

DONNERGOTT
Extrem modifizierter Shiawase Motors Raiken8 von 2058 mit auffälligen E-Schild und externen E-Werfer Aufrüstungen (kann gesamte Außenhülle in elektrische Entladungen hüllen und somit Steuersysteme naher Fahrzeuge ausknocken oder ggf. tödliche Stromstöße an Passanten abgeben), Drohnenhalterung, Gridlink Override, Multifuel Motor, Nitroboost, Pimped Ride Stufe 2, Turbolader-3 und Rauchwerfer
Handling +2 | 35/75 | 180 | Pilot 1 | Rumpf 8 | Panz. 5 | Sensor 1 | 28.500,–

Shadowrun | Karren (3)

KARREN ist die Arsenal71+ Rubrik für Fahrzeuge, egal ob diese 2, 4, 12 oder 20 Räder haben. Oder auch gar keine. Das Bild ist nicht von mir und leider kenne ich die Quelle nicht – der Bastler des Autos heißt aber „Ferraz“. Siehe auch Teil1 und hier Teil2 der Karren-Serie!

Nicht alle modernen Autos sehen aus wie rundgelutschte Hustenbonbons. Schon 2052 begründeten die Designgurus Vittorio Alessi und Ramjhi Marak mit der Designstudie „Nouveau Capone“ einen Gegenentwurf moderner Fahrzeuggestaltung, der seinerzeit von Eurocar aber nicht umgesetzt wurde. Erst als kleine Autolabels in Indien und Südamerika den an das Fahrzeugdesign der 30er und 50er Jahre des 20. Jahrhunderts angelehnten Stil kopierten und mit beachtlichem Erfolg verkauften, zogen auch größere Automarken nach.
Frustriert davon, andere den Lohn ihrer Pionierarbeit einfahren zu sehen, ließen sich Alessi und Marak in einer Aufsehen erregenden Aktion durch Shadowrunner aus Knebelvertrag und Designenklave bei München 2068 befreien und lieferten mit dem Modell Ferrez das erste Serienmodell des neuen Mini-Autolabels AlmaVira.

Wie alle Designerkarossen ist der Ferrez motormäßig etwas underfunded. Das macht aber durch schattentaugliche Panzerung wieder wett. Gerüchte meinen, die beiden Designer hätten bei ihrer Flucht bemerkt, dass es Runnern an Karren fehlt, die sowohl stylisch als auch sicher sind. Und dass der Ferrez ne Art „Hommage“ ans Schattenbiz sei. Quasi ein Dankeschön dafür, dass es uns gibt.
Der Raser

Außerdem sei erwähnt, dass der Ferrez unter der Haube einige „leere Plätze“ hat, die ihn perfekt machen für spätere Nachrüstung mit kleineren oder größeren Extras. Hab mir letztens ne einzelne Rakete links und rechts vorne eingebaut, quasi als „Blockadebrecher“ gegen Straßensperren. Normalerweise ist bei modernen Karren kein Platz für Nachbauten, musst erstmal alles zur Seite bauen oder auch wegschmeißen – hier nicht. Echt cremiges Teil.
CobraKahn

Ehrlich gesagt wär’s nich verkehrt gewesen, se hätten den zusätzlichen Platz fürne größere Fahrgastzelle verwendet. Das Ding ist so winz drin, da hat wer wie ich kein Platz.
XLPlins

AlmaVira Ferrez – Handling 0 | 15/35 | 180 | Pilot 2 | Rumpf 8 | Panz. 10 | Sensor 3 | 53.000,–

Blog | Car Designs for CP & SR

cyb3rpunk logo

Cyb3rpunk is my setting idea for Cyberpunk 2.0.2.0. that you can find here on raben-aas.de but that (unfortunately) hasn’t been translated into English (yet).

Cyb3rpunk takes the timeline and events offered in the Stormfront books and CyberGeneration (and Hardwired, too) and combines elements from all three with an „updated dystopian future projection“ from our current point-of-view (abandoning the classic „Eighties“ attitude in CP2020). The game is placed somewhere in 2035+.

Anyway, for all gamemasters playing „revamped“/reloaded CP2020 games – or Shadowrun, for that matter – here’s an inspiration on what future cars may look like.