CP2020 | Beretta Nike-9 Fashion Gun

cyberpunk_80x300

“Wer eine Waffe kauft, weil sie cool aussieht, verdient es, durch eine Scheißhässliche niedergemäht zu werden”. Dieser Spruch der Waffenpuristen hat gegen den Aufstieg der Modewummen wenig ausrichten können. Aus der Zahl der meist minderwertigen „Kinderspielzeuge“ stechen aber einige wenige Perlen hervor – etwa die Kooperation der beiden Qualitätsmarken Beretta und Nike.

Anders als etwa Han Solo oder Hello Kitty artig gestylte Plastikknarren, die bestenfalls zu Posergangs der untersten Stufe passen mögen, wurde hier Wert auf Verarbeitung und Performance gelegt, um den hohen Wert der beiden kooperierenden Marken gerecht zu werden. Durch diese Verbindung hat sich die auf Berettas M97P beruhende Nike-9 einen festen Platz im High Society Set und auf als Sidearm auf Tennisplätzen und Health Spas der Reichen und Schönen gesichert.

Beretta Nike-9 Fashion Gun – 680 eb
P | +2 | J | P | 2d6+1 (9mm) | 15 | 2 | VR | 50m

Advertisements

Blog | Funny T-Shirts

Ever since that golden day I bought my first shirt from the SCHWA corporation, I have been a big fan of „t-shirts with a message“. I mean, really: instead of wearing any of those „fake worn-out“ shirts with broken college or football emblems, you could just as easily wear a shirt that says „You only envy me because the voices won’t talk to you“ or „I’m from the bomb squad. If you see me run – FOLLOW!“.

So every now and then, I’ll present some of the funnier (or weirder) examples of t-shirts I stumbled upon while surfing the internet.

Shirt designs by Crack Smoking Shirts:

emo_t.gifblog_t.gifglock_t.gifhacker_t.gifnotexas_t.gif

Shirt designs by Busted Tees:

bt-nukethewhales-catalog-3035.jpgbt-y2ksurvivor-catalog-5108.jpg

Shirt designs by T-Shirt Hell:

a202_thumb.jpga519_thumb.jpga559_thumb.jpga597_thumb.jpga634_thumb.jpga879_thumb.jpga702_thumb.jpga882_thumb.jpga818_thumb.jpga974_thumb.jpga833_thumb.jpga910_thumb.jpga990_thumb.jpga993_thumb.jpga1002_thumb.jpga716_thumb.jpg

Of course, all of these shirts become obsolete once Philip’s lumalive shirts hit the streets (better known by Cyberpunks as „Urban Flash“):

lumalive-ifa2006-2.jpg

Shadowrun | Europäische Modelabels

Für das deutsche Arsenal 2070 habe ich ein paar Illus für Modelabels beigesteuert. Bevor es aber soweit war, dass überhaupt das Thema Mode im Arsenal erweitert wurde, wurde einige Werbung für die Idee gemacht und dabei auch Kurzprofile anderer Modelabels des Jahres 2070+ entwickelt, die es dann am Ende nicht ins Arsenal geschafft haben. Diese präsentiere ich nun hier.

Hallo und willkommen zu STYLEWATCH, dem Mzine für Stil und Mode in den Schatten. Heute verschaffen wir uns einen Kurzüberblick über die up-and-coming Modelabels der Zukunft – weniger trendy als dressCODE, weniger Retrofashion als Anielski-Joop, weniger teuer als Rheingold – aber im Schatten absolut CRYO-COOL!

AGGRO-F :: Hol Dir das AGGRO Gefühl zurück :: Das Underground-Label aus Berlin ist längst zum Hotseller geworden. Und das gerade wegen der klaren Philosophie der Marke: AGGRO-F steht für alltagstaugliche Kleidung. Und das bedeutete im Status-F Berlin eine wirklich solide Verarbeitung und satte Panzerung. Aus der schieren Notwendigkeit machte AGGRO-F einen eigenen Stil. Und bedient sich dabei bis heute Stil-Anleihen aus Trid-Hop, Meta-Gangsta, Goblin-Rock und Militize! Kennzeichnend für AGGRO-F sind lockere Schnitte mit One-Size-Fits-All-Anspruch, Baggie Cuts und Gelenk-Protektoren und der Verwendung von Kettengeflecht als Zierrat. In manchen Ländern und Zonen illegal hingegen sind die Kleidungsstücke der Nail! Linie von AGGRO-F, an der Nägel und scharfe Kanten großzügige Verwendung finden.

GUCCIO :: Numero Uno :: Das italienische Edel-Label ist gerade dabei, sich neu zu erfinden. Einige Jahre völlig verschwunden – dank aggressiver Konterwerbung der Megalabels – hat sich das Florenzer Privathaus einen festen Kundenkreis unter Personen der Hardcore Geschäftsspitze erschlossen – und dabei mit Guccio Sporanzo einen Elite-Shadowrunner als Markenbotschafter gewonnen, der sein Gewicht in Meth wert ist.

JP :: Für jeden. Nicht alle :: Das Label Jean-Paul hat seit Jahren einen festen Platz im Repertoire gehobener Schattenzirkel und gilt als so etwas wie der unausgesprochene Ausweis für Qualität, Verschwiegenheit und Professionalität. Gepflegtes Understatement ist das Aushängeschild der Marke, die neben einer breiten Selektion gepanzerter Geschäftskleidung auch ungepanzerte Kleidung anbietet. Diese zu tragen gilt in gewissen Kreisen als Beweis des Vertrauens zum Geschäftspartner, bei anderen als Versuch, den Massenmarkt zu erreichen. Wie es auch immer sei: JP ist im Aufwind begriffen.

karenina :: Siegen lernen :: die russische Nobelmarke ist Kult. Und das durchaus auch westlich der Elbe. Nach Westeuropa importiert über die Moskauer Business Elite – und den in ihrem Schatten mitreisenden Klüngel von Schattenläufern und Vory – ist der harte, abweisende Look der karenina Linie heute allgegenwärtig im Schattenbiz. Speziell Schieber haben ein Faible für die Linie entwickelt, deren Schnitte sich an traditionellen Geschäftsschnitten orientiert, deren Innenleben aber mit integrierten Body Networks und Innentaschen für alle Gelegenheiten beste Nutzbarkeit garantiert. Prominentester Träger von karenina Modellen ist der Schattenmagier Ygor Yazin aus dem Ruhrplex, dessen spektakulärer Auftritt in der Tridshow „Blutige Straßen“ zum Kultstatus der Marke beigetragen haben dürften.

Kombat :: Das Leben ist Kombat! :: Das andere große Berliner Label für gepanzerte Alltagskleidung schloss in den 50ern – noch vor Einmarsch der Kons – einen Product Placement und Ausstattungs-Exklusivvertrag mit der DeMeKo, die im anarchiewüsten Berlin mehrere äußerst erfolgreiche Shows und Serien produzierte. Harte Schnitte, auffällige Panzerung, schwere Materialien und direkt an den Ärmeln befestigte Einsatzhandschuhe sind Markenzeichen des Labels, das mit der Linie „BodyKult“ eine der stylischsten Kleidungslinien für „Ubersize“-Bodyguards geschaffen hat.

KRUPP :: Harte Zeiten erfordern einen harten Stil :: Im Gegensatz zu den meisten hier vorgestellten Labels ist das Schicksal der Essener Modeschmiede Krupp (eine SK Tochter, falls man nicht selbst drauf kommt) derzeit ungewiss. Seit Start der etwas höherwertigen und eine bessere Gewinnmarge versprechenden Linie SaederLine hat SK den Support des Modehauses KRUPP immer weiter gedrosselt, so dass in einigen Foren schon der Abgesang des Kult-labels der 60er begonnen hat. Umgekehrt hat gerade der Buzz um ein kommendes Versiegen von KRUPP Nachschub einen regelrechten Hype ausgelöst, während Sammler und Style-Enthusiasten sich um die rarerren KRUPP Modell-Linien reißen. Schon erzielen Vintage-Linien von KRUPP leicht den doppelten bis dreifachen Preis der neuesten Saederline-Modelle. Allerdings in Online Auktionen.

Was hier über die Krupp-Linie gesagt wird kann ich nur unterstreichen – das nötige Sackzaster vorausgesetzt. Die Teile versprühen so etwas von “alter Hase” und du bist fast nie over- oder underdressed.
Heinzelmann

noir :: Die Zukunft ist noir :: Was trägt der Schattenprofi von heute? Nun, Rheingold oder Anielski-Joop. Aber wenn sein Geld für diese nicht ganz reicht und er sich etwas unsichtbarer machen möchte? Dann greift er zu noir, der Style-Linie, die quasi zum Synonym der Runnerkleidung der Crash-Ära wurde. Dabei liegt das Geheimnis von noir gerade im Generischen: Klare Linien, bodenlange Mäntel, hochgeklappte Kragen, lichtabsorbierende Materialien, verborgene Taschen und Halterungen – all dies hat noir zur Legende gemacht. Dies – und natürlich das Revival der Kultserie Spade Noir auf Trideo-7.

Tu dir selbst einen Gefallen und lass deinen noir-Mantel lieber im Schrank hängen, wenn du im Kiez unterwegs bist. Damit outest du dich gleich als Omae, der einen auf coolen Runner machen will.
Heinzelmann

OUTLET FASHION :: Billiger wäre nackt. :: Am untersten Ende der Style-Skala siedelt die Aldi-Real Hausmarke Outlet Fashion an. Genannt werden muss sie trotzdem, denn sie ist allgegenwärtig, selbst unter Schattenläufern. Outlet Fashion kopiert populäre Schnitte und Muster und fertigt diese in absurden Stückzahlen für den europäischen Markt an. Als echte Wegwerfkleidung konzipiert, übersteht ein Stück Outlet Fashion Kleidung selten mehr als einen Monat – einer der OF Megaseller ist sogar sich selbst auflösende „Einweg-Kleidung“.

Stadl :: Sei stolz :: Das Münchner Modehaus hat es sich zur Aufgabe gemacht, traditionelle völkische Kleidungsschnitte ins 21. Jahrhundert zu übertragen und neu zu beleben. Und hat dabei mehr Erfolg, als manch einer vermutet hätte. Ob Tank-Tops mit seitlicher Plastleder-einfassung, ob geschlitzter Lederkilt mit Hosenträgern, ob Gamsbart-Citybags oder gepanzerte Straßenkampfkleidung der Linie „Krachleder“: Stadl ist erfolgreich. Und das nicht nur in Bayern, und nicht nur zur Oktoberfestzeit. Neben guten Verkaufszahlen in der ADL glänzt Stadl mit seinen Exporten: Speziell Fernost und UCAS sind verrückt nach Stadl Mode.

SAEDERLINE :: In jeder Seele wohnt ein Drache :: Geht es nach SK, wird SaederLine der neue Standard professioneller Geschäftskleidung für Personen im „Sicherheitsgeschäft“ innerhalb der kommenden 5 Jahre sein. So jedenfalls sagt es das „Mission Statement“ auf der SL Page. Die ersten Modelle von SaederLine sehen Erfolg versprechend aus – hochwertig verarbeitet, vernünftig ausgepreist, modisch ohne innovativ zu sein, ein Sammelsurium von Design-Ideen zwischen Hoffnung auf „Renaissance eines Stils“ und „Schauen was die anderen machen“. Und natürlich mit feinen Remineszenzen an den Drachen, der – wie man hört, obwohl es bezweifelt werden darf – an einige Schnitte selbst Hand angelegt haben soll (so sagt es jedenfalls der Spot „Fühle die Magie des Drachen“).

Shadowrun | SK Urban Survivor Gear

Die Urban Survivor Linie von SK hat in eine echte Marktlücke gestoßen: Kleidung für den modernen Stadtnomaden. Kleidung, in der man übernachten kann, die wärmt oder kühlt, die schützt und alle mobilen Annehmlichkeiten bietet. Quasi eine Wohnung zum Anziehen.

Das Zeug fetzt.
Freck

Danke für diese erschöpfende Userkritik. Vielleicht etwas mehr Detail: USGear ist eine komplette Kleidungslinie mit verschiedenen Styles und Konfigurationen. Hier vorgestellt wird das Bsismodell, 2068 erstaufgelegt, in der Konfiguration von 2071. Das Material der Kleidung ist kevlarverstärktes Thermoflex mit Wärmespeicher und Solarpads. Bedeutet: Wenn dem Träger warm wird, entzieht die Kleidung diese Körperwärme und speichert sie, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zurückzugeben oder in Strom umzuwandeln, und die Hartschalen-Elemente der Kleidung (wie Schulter-, Schulterblatt-, Ellbogen- und Armpads) sind mit Solarfasern durchwoben, die Strom für die diversen Technogimmicks der Kleidung liefern. Die Kleidung selbst verfügt über etwas, das SK „Nightseal“ nennt – das bedeutet, dass die Kleidung zur Nacht fast hermetisch verschlossen werden kann und zu einer Art „Schlafsack zum Tragen“ wird. Das wichtigste weitere Feature der Kleidung ist das USGPN (Urban Survivor Gear Personal Network), eine Reihe spezieller, über den Körper verteilter Polstertaschen mit vorinstallierten Schnittstellen, die es erlauben Komlink und Peripherie via USGear zu vernetzen (also ohne in Wifi-Betrieb wechseln zu müssen). Dies erlaubt es z.B. in der USGear ruhend auf das vollständige Unterhaltungsprogramm einer Home Entertainment Anlage zuzugreifen. Hat man hierfür keine Einbauten, offeriert die USGEar Linie mehrere Lösungen wie z.B. ein Kappu, dessen Hood-Innenseite ins Gesicht gezogen als Videoboard verwendet werden kann. Gerade dieses Hood-Display wird von Shadowrunnern gerne verwendet, um sich anonym durch die Öffentlichkeit zu bewegen: Indem man das Bild von einer in die Kleidung integrierten Kamera bezieht, kann man mit vollständig über das Gesicht gezogenem Kappu ohne Gefahr, auf Straßenkameras aufzutauchen, durch die Gegend latschen. Das Angebot der USGear wird vervollständigt durch eine große Zahl Taschen (z.T. gepanzert oder versteckt, einige „rein zufällig“ in perfekter Größe für Ladestreifen) und Ringen (gut zum Anhängen von Ausrüstung, z.B. Granaten, oder Karabinern zum Abseilen) und einer Tarnfunktion, die sich hinter dem euphemistischen Namen „EasySleep“ verbirgt (damit man beim Pennen in einer ausgebrannten Wohnung leichter übersehen wird).
Dracoola

Ich sag ja: Das Zeug fetzt.
Freck

Meine beiden Lieblingsfeatures haste noch gar nicht genannt: ComfortSleep ist ein System von Luftpolsterzellen im Rückenbereich der Kleidung, die sich beim Schlafen kontrolliert aufblasen, um einem besseren Schlafkomfort zu bieten. Schon wegen dem Zeug lohnt sich das Kappu: Ohne liegt dein Kopf aufm Betonboden, mit wird dein Kopf stabilisiert und rundum eingekuschelt, und du kannst in deinem Hoodie sogar noch 2DTV sehen oder Surfen gehen.
Hassmaske65

Jut, OK; das Basispaket ist nice. Aber ich find die SkyLife Jacke am Besten. Ist ne Aufrüstung der Standardjacke, kostet schlappe 300,– mehr, dafür ist das komplette Gear für gediegenes Base Jumping eingebaut.
Gonzo Der Große

Bah. Ist doch noch gar nix gegen die Ultraprotect-Kombi. Gleiches Modell wie unten, 1.000,– extra, dafür zündet die Kombi wenn du wo runter stürzt oder dich wer übern Haufen fährt voll die schnellhärtenden Protektor-Schaum-Düsen. Gut, du siehst nachher aus wie’n Stück Popcorn und brauchst ne Weile bis du dich vom Foam befreit hast – dafür lebste aber wenigstens noch
Thrill Seeker

SK Urban Survivor Gear (Volles Set) Rüstwert 5/3, diverse Features (u.a. Tarnung, Bewegungsalarm, vorinstalliertes Wifi-loses PAN, Solarzellen, Körperwärmespeicher, Galileo Orientierungssystem, Geheimfächer, Taschen mit Anschlusskontakten für Komlink und Peripherie, Minikameras hinten und vorne, integrierter Abo-Service für SK Urbanizer (Matrixblog/Forum für Straßenmeldungen und urbanes Leben, läuft im Hintergrund und liefert einen Galileo-gebundenen Stream relevanter Meldung (z.B. Staus, Polizeikontrollpunkte, Warnungen vor unsicheren Gebieten, Critterrsichtungen etc.). 1.450,–

SK USGear Skylife (Volles Set) Werte wie oben, plus integrierten Minifallschirm zum Base Jumping. 1.750,–

SK USGear Ultraprotect (Volles Set) Rüstwert 6/4, Features wie oben, plus „Airbag“-ähnliches Rettungssystem (Schutzschaum) das +8 Würfel Schutz (Schadenswiderstand) bietet gegen Stürze und Kollisionen. Nach Sturz/Kollision Wurf auf K(16, 2KR) um sich aus der ausgehärteten Schaumform zu befreien. 2.450,–

Cyb3rpunk | Style Trends Feb 2036

streetstyle.jpg

Hello and welcome to this month’s edition of streetstyle – the attitude guide that yo can’t afford to miss. We here at global style watch the trends. And ask the street: What’s hot? What’s not?

Digittoos – Artificial-looking body alterations are out. Leave those to the sad sods who still rant on about the glorious days when they were „Cyberpunks“ in the 2020ies. Today’s look is all about self-evolution. About making a statement of progress right in Darwin’s wrinkled face. At first, I was a little surprised when I discovered that even „old“ technologies like Philips‘ Electronic Tattoos are now all the rage in the clubs. But like it is often the case with „revamped“ tech, it’s not the tech that counts, it’s the style.

At the time of its first conception, the Electronic Tattoo was limited by the technological possibilities. So you didn’t have all those flashy things, screaming neon brand logos or whatever. Now we can have all the Urban Flash stuff we want. And we are fed up with it. To the hilt. Modern Digittoo design is not about more colors, more luminiscence, more effects. It’s the ancient, asian art of understatement that sets the tone. And delivers the message that YOU are „more sine than shine“* as they say in the Eurotheatre. [Digittoo Emotive Skin Implant – HL 0.1 (can be reduced to 0 by 2 braindance sessions in any public BD booth (20 eb) – 50 eb.]

Sweattoos – Maybe you are more the athletic type. One of those NuParkour guys, or a Cyberathlete. Or just someone who likes to sweat – preferably while „having intercourse“. U-Genix offers you the latest in Athletic Body Alteration: A „living“ tattoo that reacts not to touch or emotion, but to the physical characteristics of your body. Apart from the more „common“ stuff (like body pics that throb in the rhythm of your heart) I have found one rather neat design: A bioluminiscent nano-treatment that enables a chemical process to „evaporate“ sweat to generate micro-electric currents that then fuel the light coming from bioluminiscent cells implanted into your skin. The nice twist being that the nanites are trying to „harvest“ energy in the most efficient manner, thereby not only producing glowing patterns in a fashion no one but your your body has „designed“, but reducing moisture and unwanted smell by about 45%. [Sweattoo Nanite Treatment & Cell Implant – HL 0.1 (can be reduced to 0 by 2 braindance sessions in any public BD booth (20 eb) – 250 eb.]

*remark for 2008+ readers: The German saying actually goes „Mehr Schein als Sein“ (more appearance than reality = someone or something that seems to be a huge success or big thing, when in reality there isn’t much to it). „More sine than shine“ not only reverses the meaning (to: more reality than appearance, but also is spelled „wrong“ – or rather: the language has evolved. Like it always does…