TRAVELLER Fight Cards + 9 NSCs

Nebenan beim TRAVELLER445 Blog vom Raben-AAS gibt es jetzt eine TRAVELLER Umsetzung der Fight Cards, die hier auf den Rabenwelten bereits einmal für Cyberpunk 2020 vorgestellt wurden.

Enjoy und share!

Advertisements

CP2020 | Fight Cards: ARASAKA POLICE

cyberpunk_80x300

Letzte Woche habe ich das Prinzip der FIGHT CARDS vorgestellt als einfachen und effizienten Weg, seine NSCs im Überblick zu behalten. Egal, ob man nun einen 9er Bogen FIGHT CARDS „en bloc“ behält (als Gang oder Team) oder ihn auseinanderschnippelt.

Hier folgt nun das erste „Set“ von Gegnern – eine 9er Gruppe ARASAKA METRO POLICE OFFICIERS, was nix anderes sind als die NCPD Cops in meinem 2025er Setting von Night City.

Kleiner Tipp: Treffen die SCs zufällig auf Cops, würfele ich mit W10, welchen dieser Cops sie vor sich haben. Ist das Ergebnis eine 10, würfele ich 1x extra für einen Zusatz-Cop, den die SCs (noch) nicht sehen, der aber seinen Partner deckt oder ein Funklink zu ihm hat.

download011

cp2020fightcards-arasaka

CP2020 | Introducing: FIGHT CARDS

cyberpunk_80x300

NSCs zu managen kann etwas Arbeit machen. Von der Erstellung derselben ganz zu schweigen. Ich habe in mehreren Jahren CYBERPUNK Spiel schon verschiedene Ansätze gehabt, von Excel-artigen Gegner-Kolonnen bis hin zu einer an Steno reichenden Kurznotizweise für die wichtigsten NSC-Werte.

Jetzt ist mir eine andere Idee gekommen, und nach einem erfolgreichem Testlauf darf ich vermelden, dass die CP2020 FIGHT CARDS das gänzlich inoffizielle Nonplusultra des NSC-Managements sind. Jedenfalls für mich.

Und so schaut eine meiner FIGHT CARDS aus:

cp2020fightcardbyraben-aas-demo

Gemacht wurde sie mit POWERPOINT. Und die Herangehensweise ist eigentlich ziemlich straight. Einmal erstellt, kann ich die Schablone beliebig oft kopieren (auf eine A4 Seite passen 3 x 3 = 9 Stück), dann werden die Werte hier und da etwas erhöht oder gesenkt, mal zur Abwechslung bekommt einer im „Set“ eine andere Waffe (deren Werte-Set ich dann wiederum markieren und woanders einfügen kann) und die kurzen Beschreibungen helfen mir, Charaktere – und hier gerade die Nebenrollen der sonst oft Gesichtslosen – mit Leben zu füllen.

„Professionalität“ ist mein Kurzbegriff für alles, was nicht explizit genannt ist. Die Werte, die dort angegeben sind, sind natürlich immer schon die Summe aus Attribut und Skill – bei den Waffen steht entsprechend bereits der Gesamt-AT-Bonus. Das Komma hinter der SP-Zahl der Rüstung bedeutet „Soft Armor“ (ist sonst ein Häkchen, aber das hätte zuviel Platz gekostet). Die drei erfassten Kampfarten sind (primäre) Schusswaffe, (primärer) waffenloser Kampfstil und (primärer) bewaffneter Nahkampfangriff. Möglich, dass der NSC noch vierzehn andere Waffen hat, aber mal ehrlich: welcher CP2020 Kampf dauert lange genug, dass ein Char verschiedenste Styles zum Einsatz bringt. Gerade wenn’s ein Mook ist.

Nächste Woche: Das erste 9-Fightcards-Set ARASAKA METRO POLICE (z.B. Night City Cops)

Shadowrun | Onur

Das Bild ist nicht von mir (Quelle mir nicht bekannt, aber scheint aus GTA IV zu sein)

Die Nummer zwei des organisierten Verbrechens in Berlin hinter den Vory (der Russenmafia) sind die Grauen Wölfe der türkischen Maffiya, die in Form mehrerer Banden in Berlin operieren. Eine jener Banden wird von Onur angeführt, der an sich zwar nur ein kleines Licht sein mag, aber umgekehrt noch viel vorhat und seine sehr übersichtliche Operation in den letzten paar Jahren kräftig ausgebaut hat. Im Gegensatz zu typischen „Gangs“ unterhalten seine Wölfe kein geschlossenes Gang-Gebiet, sondern die Wölfe kontrollieren mehrere Nachbarschaften im Kreuzberger „Milljöh“, so z.B. den Kiez Zossener Straße, den Hermannplatz und das Fränkelufer – nicht gerade direkt benachbarte Gebiete. Angefangen hat die Bande mit Diebstahl und Raub, inzwischen verlegt sich die Gruppe aber verstärkt auf Schutzgelder und die Übernahme des Geschäftes unabhängiger Drogen- und Zigarettendealer – womit sie den Geschäften anderer Syndikate gefährlich nahe kommen. Bisher zumindest gehen Onurs Wölfe ihren Geschäften aber unbehelligt nach – wozu gewiss auch beiträgt, dass Onur auf jede Form von Unkooperativität mit überzogener Gewalt reagiert. Diese „Kampagne“ aus z.T. blutigen Exempeln hat ihre Wirkung nicht verfehlt, so dass Onur zwar in jedem seiner Kieze verhasst, aber eben auch zu Tode gefürchtet ist…

Daedalus

Hangout: Shisha-Café Göz (Zossener), Discothek köşk (Hermannplatz, in der Kaufhausruine)

Profession: Schieber/Schläger

Kontakt: Jesse, Paris

Werte:
Attribute – K 4 | G 3 | R 4 | S 4 | C 1 | I 2 | L 2 | W 2 | ESS 5 | INI 6 | ID 1
Fertigkeiten – Athletik 2, Ausweichen 3, Gebräuche 1 (Unterwelt +2, Straße +2), Gewehre 3, Pistolen 2, Knüppel 3, Einschüchtern 4, Wahrnehmung 2, Waffenloser Kampf 1
Cyber/Bioware – Zahnbehälter, Schutzgläser, Cyberohr-2 (Audioverbesserung-4, Balanceverstärker (+1 Würfel auf Klettern, Balancieren etc.), Audioverbindung), Adrenalinpumpe-1, verwendet Kampfdrogen (Cram)
Bewaffnung: Remington Schrotflinte (Angriff 6, Schaden 9K(f), PB +2, Modus HM, Rückstoß (1), Muni 8(m)), verchromter Ruger Super Warhawk Revolver (Angriff 5, Schaden 6K, PB -2, Modus EM, Rückstoß –, Muni 6(tr), Sprenggranate (10K, PB -2, -2/m)
Rüstung – Panzerjacke (8/6)
Sonstige Ausrüstung – Erika Elite Kommlink mit Renraku Ichi und Sim-Modul (BTL-fähig) sowie Subvokales Mikro, Brille mit Blitzkompensator und Sichtverbesserung-2
Spieltipps – gefährlich, aggressiv, am Gefährlichsten wenn ganz ruhig, einschüchternd, unberechenbar, jährzornig.
Zustandsmonitor – ❏❏❏|❏❏❏|❏❏❏|❏

Shadowrun | Glinski

Das Bild ist nicht von mir, sondern von Keun-Chul von Deviantart.com

MEMLOAD::: „Det wär dann die hier“ brummelt der massige Ork in seinen nichtvorhandenen Bart, während er die mit Metallplatten verstärkte Altbautür aufschließt.

November hatte die Idee gehabt, einen Teil der Einkünfte des letzten Laufs zu poolen und in eine Art Meeting Point Schrägstrich Versteck Schrägstrich Unterschlupf zu investieren. Alex war dann mit offenen Augen durch die Weddinger Kieze gegangen, und ein paar Wohnungsbesichtigungen später stehen beide nun im funzelig beleuchteten Treppenhaus der Judenstraße 14.

Es ist der 14. Februar 2071, und durch die zersplitterte Scheibe im Treppenaufgang pfeift leise der Wind. Der Hauswart heißt Glinski und wohnt im Erdgeschoss links. Wie die meisten Hauswarte im Wedding ist er ebenso sehr Schlosser wie Elektriker, Sanitätsinstallateur wie Sonnenkollektorenbastler, Komhubwartungsdienst wie Mieteintreiber – und Torwächter, denn die Vordertür zur Straße ist mit soliden Platten verkleidet und nur von innen durch Entsperren eines massiven Stahlriegels zu öffnen.

Glinski schnieft und gähnt zugleich. Ein unheimliches und ziemlich widerliches Geräusch, das dadurch noch abstoßender wird, dass es in ein feuchtes Husten übergeht. Er wischt sich mit dem Ärmel die fleischigen Lippen ab und gestikuliert unbestimmt nach drinnen, wo Dunkelheit herrscht.

Die Wohnung öffnet sich in einen schmalen Flur, von dessen Wänden der Putz bröckelt. Tapetenreste liegen auf den Bodendielen. Kabel und ein paar Rohre sind Überputz verlegt, tauchen planlos aus dem Boden auf und verschwinden in der Decke, unsauber montiert, die Zwischenräume mit Lumpen abgedichtet. Es riecht nach Leere. Das Geräusch der eintretenden Stiefel und gemuffelte Geräusche benachbarten Lebens, dazu fahles Licht, das durch Ritzen in den Fensterverkleidungen fällt.

Glinski wurschtelt eine Taschenlampe hervor, schlurft den Besuchern hintendrein, als sehe er selbst die Wohnung gerade zum ersten Mal. Nach links ist ein kleines Bad mit Wanne und Klo, daneben die Küche. Nach hinten endet der Flur in einem toten Eck, wo jemand eine ganze Menge Gerümpel und Müll hinterlassen hat. Nach rechts führen zwei Türen, die vordere durch ein schmales Zimmer mit Balkontür und einen reichlich nutzloses, fast quadratischen Zwischenzimmerchen von der gefühlten Weitläufigkeit einer Telefonzelle in ein Zimmer mit Fenster, die hintere in den größten der Räume, 2 Fenster zur Straße hin, Altbaudecke mit Stuckresten und einem feuchten Fleck sowie einem Deckenhaken für eine Petroleumlampe.

„Gibt’s hier Strom“, will November wissen. Glinski schnaubt etwas, das ebenso gut ein Ja wie ein Nein gewesen sein kann, also zieht November einen Stromprüfer und nimmt den Sicherungskasten sowie die Steckleisten in Augenschein.

Alex unterdessen steht im Zimmer hinter den beiden Durchgangsräumen und ist ergriffen, obwohl er nicht sagen könnte von was. Etwas in dem Raum fesselt seine Sinne, wie ein fernes Echo, just außerhalb des Hörbereiches.

„Wer hat hier vorher gewohnt?“, ruft er über die Schulter. Glinski schlurft zu ihm, schweigt. Betrachtet die im Vergleich zum Rest der Wohnung noch halbwegs frisch tapezierten Wände und sagt: „Ne Weile her, dass hier jemand wohnte. Steigende Mieten. Gerüchte von Konzernräumungen. All sowat. Zuletzt warn hier ne Familie, aba nur kurz. Dafoa warn det zweeje so wie ihr, zwielischtsche Gestaltn.“ Er gähnt. Hustet. Schluckt. „Nen Gossengirl undn Zwiebelring, janz wer Vornehmes, wie er imma jetan hat.“ Schulterzucken. „Ham fast fünf Jahre hier gehaust, dann Zoff miteinander jekrischt, sie dann ab, er hier alleene, bis er sisch die Bude nisch meah leisten konnte, und dann isser wech, Mietschulden hatta aba da gelassen, wie nett, wa?“ Er streichelt die Wand. „Riesensauerei, das. Escht ma. Die Zwiebis sin die Schlümmpstn, tun imma wer weiß wie, unn hinnerdran verwohnse ihr Nest ärger als wien Schwazwälla.“

November kommt hinzu. Nickt. Strom ist da, der Generator des Hauses läuft auf Par, die Tür ist von früheren Bewohnern ordentlich verstärkt worden, die Nachbarschaft ist für Weddinger Verhältnisse safe, gegenüber liegt ein Krankenhaus, und in den Wohnblocks links und rechts wohnen die Mediziner die jene versorgen die sich die Klinik nicht leisten können. Die Wohnung liegt im Zweiten – hoch genug, dass man nicht einfach rein-, im Notfall aber gut raushopsen kann – es gibt ein Fenster zum Innenhof als Fluchtweg, der Hauszugang ist überwacht, so was wie eine Blocksicherheit gibt es auch, nur ein Kellerabteil gibt es nicht, weil der Keller komplett an „lichtscheues Gesindel“ vermietet wird.

Sieht aus, als würde die Wohnung den Ansprüchen der Runner genügen. Für’s Erste … :::END

Hangout: Judenstraße 14 im Wedding, Kneipe „Zur Assel“

Profession: Hauswart

Kontakt: Alex, Paris, Jill, November

Werte:
Attribute – K 4 | G 3 | R 3 | S 2 | C 2 | I 4 | L 2 | W 3 | ESS 6 | INI 4
Fertigkeiten – Diverse Berufsfertigkeiten (Reparaturen) 3, Gebräuche 1 (Straße +2), Pistolen 3, Wahrnehmung 3, Bewaffneter Kampf 2
Cyber/Bioware – Keine
Bewaffnung: Cavalier Deputy Pistole (Angriff 6, Schaden 5K, PB –1, Modus SM, Rückstoß –, Muni 7(t))
Rüstung – Abgetragene Sicherheitsjacke mit Kevlarflicken (5/3)
Sonstige Ausrüstung – Nach Anlass
Spieltipps – gelangweilt, desinteressiert, tolerant, konzernfeindlich, misstrauisch
Zustandsmonitor – ❏❏❏|❏❏❏|❏❏❏|❏

Cyb3rpunk | Zan

Zan gehört innerhalb Newarks zu den „High and Mighties“ des organisierten Verbrechens, genauer gesagt: Er ist der Kopf der Red Dragons, der größten Triade in Newark.

Diese Position macht ihn allerdings längst nicht so allmächtig, wie er und sein Syndikat es gerne hätten: In Newark ringen gleich meherere Gruppen um die Vorherrschaft, und nachdem nun auch einstmals verfeindete Schwarzen-Gangs (wie die Deadend Brotherhood) begonnen haben, sich gegen „die Schlitzaugen“ zusammenzuschließen, drohen die gut geölten Geschäftsprozesse der Chinesen, Vietnamesen, Koreaner und Philipppinos der Gegend empfindlich gestört zu werden.

Für das Police Department stellt sich die Situation unter anderem deshalb so bedrohlich dar, weil alle involvierten Gruppen auf das Äußerste bemüht sind, ihre internen Rivalitäten auf dem Rücken schwelender Rassenkonflikte auszutragen. Was es der Polizei zunehmend schwer macht, Rassenkämpfe von Gang- und Triadenkämpfen zu unterscheiden.

Gerne würde man Zan – von dem man weiß, dass er in einem Geschäftshaus mit zahlreichen chinesischen Firmen im westlichen Zentrum von Newark sitzt – dingfest machen, aber nach außen hin gibt Zan ganz den Unantastbaren, der sich nie persönlich in die niederen (und nachweisbaren) Aspekte seines Geschäftes involvieren lässt.

Zan (Fixer-8) Initiative +7
BOD-6 | REF-7 | MA-5 | INT-10 | TECH-6 | ATTR-8 | EMP-7 | COOL-10 | LUCK-5
Wichtige Skills: Awareness+14, Human Perception+16, Intimidation+16, Karate+10, Drive+12, Athletics+12
Rüstung: Armor Head 0, Torso 5, Arms 5, Legs 4 (gepanzerte asiatische Business Kleidung Luxusqualität)
Angriff: Pistole+12 | Derringer Auto-12 9mm | Schaden 2W6+1 | 12 Schuss | ROF 2 | kann Burstfeuer!
Aufrüstung: Augen biogenetisch modifiziert für Anti-Dazzle, LoLite, Verbessertes Gehör+3
Ticks: Wein- und Luxus-Enthusiast, hält sich für kultiviert, sadistisch veranlagt, spricht gestelzt

Lt ❏❏❏❏ . Med ❏❏❏❏ . Sev ❏❏❏❏ . Mortal ❏❏❏❏

Cyb3rpunk | Fedora

cp-fedora.jpgDie allgemeine Panikmache zu Zeiten der Carbonseuche hat der Exotic-Bewegung das Genick gebrochen. Ausgerottet ist sie aber nicht. Heute weiter denn je davon entfernt, eine Massen-Mode zu werden, gibt es weiterhin die Sehnsucht einiger Leute, sich biotechnisch verschiedene Tiermerkmale anoperieren oder genetisch hervorzüchten zu lassen – und einiger Leute mehr, die bei Bettgeschichten mit diesen wildenn Fabelwesen einen besonderen „Kick“ empfinden.

Fedora gehört zu den Prostituierten der Gegend, die exakt dieses Bedürfnis erfüllen. Und das anders als einige ihrer exotischen Wettbewerberinnen nicht als zischende Schlangen-Domina oder als knopfäugiges Bunny-Being, sondern als echtes „Mäuschen“. Von dessen Charakteristiken Fedora aber bestenfalls die Gewitztheit übernommen hat.

Anders als man erwarten dürfte ist Fedora weder überdreht, noch hektisch, noch „auf dem Sprung“. Vielmehr ist sie eine Kennerin der Straße (und der Klientel), die schon zu viel zerschundene Mädchen gesehen hat, um auf eine elegante Krawatte oder ein falsches Lächeln hereinzufallen.

Fedora ist auschließlich auf eigene Rechnung tätig und wickelt quasi nebenher diverse kleine Gaunereien ab, zu denen neben Taschendiebstahl auch Kontakte zu einem ihrer Klienten gehört, der in einer Behörde mit Zugang zur Zentralregistratur arbeiten soll und ihr SEHR gewogen ist. Wer weiß – wenn sich das Geschäft mit Face-Jobs zu entwickeln beginnt, wird sie am Ende doch noch die Straße hinter sich lassen können.

Der Käse in der Falle duftet schon.