CP2020 | Arasaka Oni Railgun

cyberpunk_80x300

Die Illustration ist aus der Feder von Robert (Biometal79). Die SR-Werte, die sich Robert für die Waffe ausgedacht hat, könnt ihr in der Vergrößerung unter der Waffe gelistet sehen (ich nehme an, diese beziehen sich auf die 3. Edition).

Vor einigen Jahren entwickelte Rhinemetall mit der EMG-85 die erste serienmäßige Railgun (Schienenkanone). Wie andere Entwickler davor, hatte Rhinemetall bei der Entwicklung mit dem enormen Energiebedarf der Waffe zu kämpfen, die beim Feuern kurzfristig eine Energie von 1 Gigawatt benötigt – und eine entsprechend lange Aufladezeit und eine langsame Feuerrate hat.

Speziell im Laufe des Voerten Konzernkrieges sind verschiedene Railgun-Prototypen auch von Militech und Arasaka zunächst auf dem Schlachtfeld und nun auf dem Markt aufgetaucht. Arasakas Oni ist dabei aber die einzige Waffe, die ähnliche Stückzahlen wie Rhinemetall erreicht.

Arasaka Oni Railgun 10.650 eb
HVY | +3 | N | R | 5d10+10 (EAP) | 8 | 1/2 | ST | 1.500m

Anmerkungen: Das Geschoss fliegt mit Überschallgeschwindigkeit, es trifft also ein, ehe der Knall ertönt. Allerdings verursacht der Schuss eine deutlich wahrnehmbare Flammenwolke, die dadurch entsteht, dass sich hinter dem Geschoss die Luft entzündet bzw. feinste Abriebteilchen buchstäblich zu nichts verglühen:

Der Schütze sollte dringend eine Flash Kompensation und einen Gehörschutz haben – der Knall mag spät kommen, aber er ist GEWALTIG. Entgegen dem was man ggf. denkt entsteht trotz der enormen Feuerbildung und des verheerenden Schadens so gut wie kein Rückstoß, da das Geschoss eben NICHT durch eine Sprengwirkung, sondern durch elektromagnetische Kräfte beschleunigt wird. Ansonsten gelten die gleichen Regeln wie beim EMG-85 (Blackhands Street Weapons, S.36)
Advertisements

Shadowrun | SK Dragunov EX-10

dragunov

Willkommen bei der aktuellen Ausgabe von Knarren! – dem Schattenmagazin für Knarren-Enthusiasten und solche, die sie verhaften wollen. Falls du die vorherigen Teile verpasst hast: Hier findest du KNARREN! Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 und 12 und noch viele, viele KNARREN! mehr. Das Bild oben ist nicht von mir, sondern von McDougle.

Nachdem der russische Waffenhersteller Dragunov in den 2030ern von Saeder-Krupp aufgekauft wurde, arbeitete ein Team von Forschern unerbittlich daran, deren führende Scharfschützenwaffe an moderne Standards anzupassen. Die ersten Versuche scheiterten, da das neue Modell einfach nicht mit den Konkurrenzmodellen mithalten konnte, sodass das Projekt bis in die späten 60er eingestellt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt jedoch beschloss Saeder-Krupp erneut, den legendären Namen wieder ins Leben zu rufen. Es war ein voller Erfolg.

Der neueste Schützling der Saeder-Krupp Waffenwerke ist die SK Dragunov EX-10, das „Ex“ steht hierbei für „Extermination“, das tödlichste Scharfschützengewehr auf dem Markt. Es kommt mit einem Smartgun-System, auf Wunsch mit eingebauter KI für 1.000 Euro extra, einem Bipod und eingebautem Rückstosskompensator. Die seltene Collector’s Edition(250 mal hergestellt) enthält zusätlich noch einen komfortablen Tragekoffer und eine Mütze im Stil des russischen Militärs aus dem zweiten Weltkrieg.

Hab mir das Baby 2 Wochen besorgen können, bevor es offiziell auf den Markt kam(Kontakte muss man haben ;) ). Ich kann euch nur sagen, das Ding is nicht nur zum Tontauben schiessen geeignet!
Siegfried_Jäger

Eingebaute KI für 1.000 Euro. Na klar. Und die Kinder bringt der Papst.
DrainBad

Der wer?!
Papa Pagan

Der Begriff „KI“ unterliegt keinem Marken- oder Warenrecht. Mit anderen Worten: Was den Begriff „KI“ tragen darf, ist sehr weit dehnbar. Hey, auch Dein AR-Boy Game „AR Missile Madness“ wirbt mit „Gegnern mit echter KI“. Und das kostet im Download grade mal ZWEI Euro. Soweit ich die Dragunov überschaue, ist deren „KI“ nix anderes als ein Expertensystem mit nettem AR Feature, dessen größter Nutzen für einen Jäger darin besteht Dir mitzuteilen wieviel Euro Du dafür ablatzen darfst grade eine geschützte Critterart abgeballert zu haben.
Elmour

SK Dragunov EX-10 Scharfschützengewehr – 9K | PB -4 | HM | RK (2) | 12(m) | 15V | 9.000,–

[Anmerkung: Die Waffe plus Beschreibung (außer die letzten drei Posts oben) wurden durch McDougle konzipiert und an mich geschickt. Im Original hat die Waffe einen Schaden von 10K – das aber widerspricht der Rabenwelten-Philosophie, dass hier keine „Uberwaffen“ präsentiert werden sollen, sondern nur solche die sich mit den SR4 Regeln plus Arsenal decken. Da der Schaden jetzt „nur“ 9K ist, wurde auch der Preis der Waffe (im Original 12.000,– angepasst und ihr ein Punkt Extra-Rückstoßkompensation geschenkt (im Original (1)). Danke für die Einsendung!]

CP2020 | Kalashnikov A-88 Elite

cyberpunk_80x300

Ich bin einer von denen, die bei der Wahl der Wumme für ihren Charakter (inklusive chefiger Gegner) zunächst mal darauf achten, wie eine Waffe aussieht. Aus diesem Grunde hab ich schon in der SHADOWRUN Kategorie dieser Website jede Menge Knarren entweder im Nnetz gefunden und mit SR werten bestückt oder am Besten gleich selbst gezeichnet und in Spielwerten umgesetzt.

Nun folgt die Umsetzung der Werte für meine andere große Rollenspiel-Liebe, CYBERPUNK 2020. Das System, dessen einzige Schwäche es ist, dass sich die Chefentwickler eine total verkorkste 3. Edition ausgedacht haben, statt einfach das Grundsystem einmal kurz überzubügeln. Gott, ich klinge wie ein D&D 3.5 Fanboi.

Egal. Die Übertragung der bereits existenten Shadowrun-Wummen [1], [2], [4] nach Cyberpunk schenke ich mir, und auch einige Waffen, die im „realistischeren“ Cyberpunk einfach keinen Sinn machen oder nicht zum Style passen (z.B. [5]) werde ich auslassen. Alle anderen aber werden auf CP2020 adaptiert und hier gefeatured.

Die Illustration dieser hammergeilen Waffe ist natürlich wieder ein Deviant Art Fundstück, diesmal aus der Feder des begnadeten Jim Svanberg, der wie man auf seiner Portfolio-Website sehen kann auch Websites und Animationen erstellt (seine Waffendesigns sind üblicher Weise Concept Art für Videospiele).

AN 88 Strigoj von Nikonov

Der russische Traditionsunternehmen Kalashnikov gehört zu den festen Größen des internationalen Rüstungsmarktes, konnte aber nie den Abstand zu den Waffen-Multis Arasaka und Militech überbrücken. Nun, mit Ende des für beide MegaKons desaströsen Vierten Konzernkrieges, gehört Kalashnikov zu den Profiteuren des Niedergangs der ehemaligen Klassenbesten. Teilweise mitfinanziert durch großzügige Investitionen seitens SovOil und anderer Unternehmen der Neosowjetstaaten, macht Kalashnikov sich mit dem Fashion Assault Rifle A-88 Elite bereit, die Welt zu erobern. Und findet bereits in der Welt des organisierten Verbrechens und der style-bewussten Solos in Amerika wie Japan großen Zuspruch. Trotz kleinerer technischer Mängel und einem bewusst übertrieben hohen Preis.

Inzwischen, ist das A-88 Elite zu einem Prestigeobjekt höchster Begehrlichkeit in bestimmten Kreisen geworden: Drogenbarone, Rocker, Chrome Ganger, Fixer und Solos, aber auch Waffensammler und die Palastgarde wenigstens eines afrikanischen Kleinstaates zählen zu den Abnehmern. Das integrierte Leuchtsystem ist natürlich abschaltbar, um in kritischen Situationen keine Aufmerksamkeit auf den Schützen zu ziehen – es aber selbst in einer Kampfsituation aktiviert zu lassen ist eine ziemliche Chef-Ansage. Wenn man es überlebt.

Kalashnikov A-88 Elite Assault Rifle – 950 eb
RIF | 0 | N | C | 6d6+2 (7.62mm) | 30 | 3/20 | ST | 400m

– eingebautes Leuchtsystem mit Farbwechsler (beliebig konfigurierbar) und eingebautem Musikchip-Player
– Hersteller bietet umfassende Services für die registrierten Käufer/Nutzer der Waffe wie Einladungen zu WaffenShows, Zugang zu Urlaubs-Resorts und NCVRs (Net Combat Virtual Rooms) oder ermäßigten Eintritt mit VIP Logen Zugang für bestimmte Clubs (vor allem in Osteuropa)
– eingebaute Smartverbindung

Shadowrun | KNARREN! 10

Willkommen bei der aktuellen Ausgabe von Knarren! – dem Schattenmagazin für Knarren-Enthusiasten und solche, die sie verhaften wollen. Falls du die vorherigen Teile verpasst hast: Hier findest du KNARREN! Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil7, Teil8 und Teil9. Das Bild oben ist nicht von mir, und ich weiß auch leider nicht, woher es kommt.

Eurokriege, F-Anarchismus und osteuropäische Bürgerkriege haben eine ganze Menge seltener Waffendesigns in die Berliner Schatten geschwemmt, von wo aus sie in der gesamten ADL-Schattenszene eine gewisse Beliebtheit gefunden haben. Hauptgrund hierfür ist natürlich der vergleichsweise geringe Preis der einstigen Ostblock-Waffenschmieden, gepaart mit anhaltend guter Verfügbarkeit an Waffen aus den Beständen der zusammenbrechenden oder in früheren Konflikten zusammengeschossenen Armeen der verschiedenen Teilrepubliken. Daneben gibt es einige Waffentypen, die aufgrund seltener Eigenarten und der sprichwörtlichen osteuropäischen Unverwüstlichkeit (und dankenswert fehlender RFID-Chips und Computersysteme) eigene Fankreise finden – wie „Draculas Tochter“ der tschechischen Waffenfabrik Iawacek.

Passender Name für eine Waffe mit Biss. Huar. Huar.
Orlok

Eher passender Name für ein mittelalterliches Design. Völlig übverschwer, unhandlich, scheißehässlich, ohne Aufrüstung für Smart, kein Diagnosecomputer, und das Magazin soll sich leicht verklemmen.
DTboomboy

Alta, leicht verklemmt bist bestenfalls du. Stimmt, die Knifte hat keinen Onboardcomputer. Also F you, Hackerboy! Kein RFID, kein Absturz, kein Stress. Nur ready-to-rock-n-roll ohne Munisorgen für alle Ewigkeit. Alta, Lasersight und 2 100er Drum Magazine! Da brauch ich auch gern mal nen Handgriff mehr für’s wechseln, dafür hab ich dann aber auch alles weggerotzt was mir vor meine Dcera hopst!
Dragov

Iawacek Drákulova dcera Sturmgewehr – 6K | PB -1 | SM/AM | RK 1(2) | 2×100(tr)* | 13F | 1.950,–

* Das Doppel-Hundertschusstrommel-Magazin benötigt 2 komplexe Handlungen zum Wechseln und ist recht groß, was beim Mitführen von Ersatzmunition zu berücksichtigen ist.

Cyb3rpunk | Suzan Trelaine

cp-suzan.jpgSuzan „Red“ Trelaine ist ein Neuzugang im Revier 404 Newark. Und nicht nur eine verdammt heiße Frau, sondern auch eine verdammt gute Scharfschützin.

Aufgerüstet mit modernster Cyber- und Bioware kann Red aus mehreren Kilometern Entfernung Ziele ausschalten, wofür das überwiegend flach gebaute Newark ihr beste Voraussetzungen bietet.

Ihr spezieller Job bringt sie nahezu zwangsläufig in engeren Kontakt zur AV-Pilotin Orbit, deren Aufgabe darin besteht, Red an ihrem Schusspunkt abzusetzen. Und der liegt in der absoluten Mehrzahl der Fälle auf dem Dach eines der Wolkenkratzer in Downtown Newark – mit perfekt freiem Schussfeld in alle Problembezirke der näheren Region.

Privat ist Red ebenso hart und hardcore-einzelgängerisch, wie man es bei einem Sniper erwarten dürfte. Markenzeichen ist ihre feuerrote Suzuki Boomer Buster Rennmaschine, mit der sie – wie es heißt – außerhalb der Dienstzeiten oft auch im Draußen jenseits der Stadtgrenzen unterwegs ist. Wovor sie aber in die Ödnis der geisterhaften Vorstädte und die leere Weite verstaubter Highways flüchtet, ist niemandem so recht bekannt.

Ebenso wenig, wie der Name des Sponsors, der ihre diversen Körperaufrüstungen bezahlt hat.