Shadowrun | Sitaara Haath Taschendrone

sr_drone_by_raben-aas

Die wenigsten dürften vom indischen Elektronikkonzern Sitaara Industries je gehört haben. Trotzdem das Unternehmen seit Jahren einen wachsenden Ruf unter „etatbewussten Schattenläufern“ besitzt. Teil der boomenden indischen Chipindustrie, hat sich Sitaare früh vom Spielwaren- zum Dronenanbieter gewandelt. Und das speziell im Bereich der Kompakt- und Kleinstdrohnen.

Die Haath Drone verfügt über ein eigenwilliges Design, das zum überwiegenden Teil aus billigem Plastik besteht. Unter dem billigen Äußeren befindet sich aber eine hochmobile Feinmechanik, die – und das ist das eigentlich Besondere – statt aus den gängigen Metalrahmen und Drähten zum überwiegenden Teil aus Biokomponenten besteht.

Basis des Skeletts sind denn auch initiell aus Mäuseknochen gezüchtete „Girders“, die trotz geringem Gewicht eine wesentlich bessere Stressbelastung vertragen als viele Kunststoffe. Natürlich kommt zusammengefaltet gerade einmal Handgroße Haath-Drone nicht gänzlich ohne herkömmliche Elektrik und Metallkomponenten aus – aber die Chancen stehen exzellent, dass die Drohne von Scannern übersehen wird, zudem ihre innovatives „Mimetik“ Programm darauf ausgerichtet ist, sich Umgebungsfaktoren (Temperatur, größenbezogene mittlere Dichte und Konturprofil) möglichst exakt anzupassen, ohne dass es hierfür eines gesonderten Befehls bedarf.

Dem Typus nach gehört die Haath zur Klasse der Spionagedrohne, was manche zum Anlass nehmen ihre schwache Sensorik zu bemängeln. Alles in allem macht die Drohne den Eindruck, eine Designspielerei zu sein, die erst im Laufe kommender Jahre zu einem stimmigen Gesamtkonzept weiterentwickelt werden muss.

Bei Marktlaunch 69 waren die Biester noch recht teuer (wie eigentlich alles was an NuTech aus Indiens angesagten Ideenschmieden kommt) – aber das hat sich letztes Jahr geändert. Gerüchten zufolge will Sitaara Ind. bestehende Überkapazitäten möglichst rasch abbauen und wirft die Dinger jetzt zum Dumpingpreis auf den Markt.
Kryss

Not what I heard. Matrixtalk sagt dass der niedrige Straßenpreis daher kommt dass die Dinger gar nicht von Sitaara kommen, sondern einem Subunternehmen, das die Herstellungsrechte quasi „geleast“ hat. Andere sagen die Haath sei ein Vollflop gewesen und Sitaara habe nahezu die gesamten unverkauften Restbestände auf einen Wuxing Frachter verbracht, der dann „rein zufällig“ gekapert und ausgeplündert wurde. Sitaara hat die Versicherung kassiert und sitzt eifrig an der DoHaath Weiterentwicklung, und die Schatten werden überschwemmt mit der Raubware.
Sonic The Cosmic

Interessantes Detail zum Merken: Gezüchtete Biokomponenten sind das Buzz Wotd schlechthin. Was vergessen wird ist aber dass alles Bio-Zeugs immer auch eine künstlich geschaffene DNA hat, auf die das Unternehmen ein Patent hat. Das ist insofern interessant, weil die DNA auch eine Art „Seriennummer“ ist, wodurch Teile zu tracen sind.
Dom46

Stuss. Biokomponenten sind keine Menschen. Biokomponenten sind einfache biologische Grundstoffe, die WENN sie überhaupt eine DNA enthalten GEKLONT sind, ergo: alle Teile enthalten ZWAR eine patentierte Grund-DNA, aber nicht jedes einzelne Stück. Also nix mit Tracen.
Toy Soldier

Ihr habt beide Recht: An sich sind Biokomponenten geklont und damit DNA-identisch. Dennoch kennzeichnen manche (viele?) Unternehmen  Serien, Produktzyklen oder sogar einzelne Teile mit individuellen „DNA-Markern“, um sie später identifizieren oder auch um Plagiate ausfindig machen zu können.
Doktor Zoltan

Anderer Gedanke: Sind biologische Komponenten wie „Knochensticks“ oder biologische Energiezellen, wie sie ja in vielen Items heute vorkommen, magisch auffind- bzw. angreifbar?
Doktor Haus

Sitaara Haath Mikrodrohne – Handling +1 | 2/10 | 8 | Pilot 3 | Rumpf 0 | Panz. 1 | Sensor 1 | 5 | 850,–

Die Schwierigkeit, die Haath Drone durch einen Sicherheitsscan zu entdecken, ist +1.

Shadowrun | Mercedes XL Xplorer

sr_gelaendewagen_by_raben-aas

Gute Nachricht für alle „großen Jungs“ da draußen: Mit dem neuen XL Aufrüstpackage für die bereits 2066 releaste Xplorer Zivilversion des Militärgeländewagens Xcursion hat Mercedes ein weiteres Personenfahrzeug für Übergrößen auf den Markt gebracht.

Seit mehreren Jahren bereits erfreut sich der Xplorer wachsender Beliebtheit, stellt er doch eines der leistungsstärksten Modelle in der engen Sparte der „Gelände-Vans“ dar. Der Xplorer basiert auf dem militärischen Scoutfahrzeug Xcursion – ein Arbeitstier, das speziell 2060 bis 2065 vermehrten Eingang in Militär- und Polizeikräfte speziell in Dritte-Welt-Staaten fand.

Mit dem XL Nachrüstpaket bietet Mercedes nun die Zivilversion des bezeichnungsgleichen Militärnachrüstsatzes an: Neben der Basiskonfiguration von 6 Sitzen in Normalgröße (6N) stehen somit auch Kombinationen in 1G-4N, 2G-2N oder 3G zur Verfügung. Damit ist der XL Xplorer das gegenwärtig einzige zivile Personenfahrzeug der Pkw-Klasse, das auf den Transport von 3 Trollen ausgelegt ist..

Ein Family Car für Troll-Familien?
Biotechnade-Fan

Jau. Allerdings hab ich noch nie nen XL Xploder in 3-Trog-Var gesehen. Besser ist das Ding da schon als Runnerkarre. Reichlich stabil, gute Motorleistung, von der Größe her eher ein kleiner Van als nen großer Pkw, und bei Bedarf ist Platz für den Troll im Team. Oder auch zwei davon.
Da Coolah!

ICH hab schonmal ne 3T-Var gesehen. Hier bei Sternwacht in Duisburg. Saßen auch drei Heavies drin: Trolle in Milspec, 2 Vindicator, 1 Panther. UNSCHÖN.
Napalmolive

Ja, von den dreien hab ich gehört. Die haben nen ziemlichen Ruf weg. Kennen sich wohl seit vor der Grundausbildung, ecken überall an und haben ein Problem mit Befehlen, leisten dafür aber derart gute Arbeit dass sie sowas wie Narrenfreiheit haben. Nennen sich selbst die „Gatling Grunts“. Einer von denen – der mit der Panther – soll Adept sein.
Huxtebude

Mercedes XL Xplorer (alle Konfigs) – Handling -1 | 20/25 | 110 | Pilot 2 | Rumpf 12 | Panz. 10 | Sensor 1 | 18.500,–*

*Neupreis ist 64.000,–, da aber das (neue) XL Package auch für ältere Explorer nachrüstbar ist, sind die angegebenen 18,5K eher der gängige Realpreis.

Cyberpunk NOW | Märklin Spielzeug überholt CP/SR & Co.

Märklin bringt Kinderspielzeug raus, das Rigger und Netrunner bei Cyberpunk, Shadowrun & Co. alt aussehen lässt. Zumindest wenn man die Ausrüstungsbücher der jeweiligen ersten Edition zu Rate zieht.

Schon eine Weile lang war absehbar, dass Drohnen schneller in den Massenmarkt kommen würden als gedacht. Und zwar als Toys. Auch hier im Blog wurde darüber schon berichtet – meist aber in Bezug auf einige Exoten, die just den Prototypenstadien entwachsen und ihren Weg auf irgendeine Messe oder eben diese britische Geek-Shop-Seite gefunden hatten.

Insofern hat es das Spielzeug, um das es hier geht, schon einige Zeit hier in diesem Shop gegeben. Aber eben noch nicht im Laden um die Ecke. Und nicht von einem in Deutschland führenden Spielwarenhersteller. Also freut euch und frohlocket, gerade auch all ihr CYBERPUNK- und ENDZEIT LARPer! Euer Arrsenal wurde gerade vergrößert um Cyberpunk Spielzeug von Märklin! Erkundet eure Umgebung mit der ferngelenkten 360° Video ATV Drohne, schreibt euch Spionage-SMS per Armband, sichert Schubladen und Räume mit Sicherheitssensoren und überwacht die Gegend mit dem GPS Alarm!

Future, here we come!

Shadowrun | Shiawase Motors Elekami

Das Bild ist ausnahmsweise mal von mir, wenn’s auch nur ne Schnellskizze ist … ;o)

Die Elekami von Shiawase Motors ist ein Leichtbaumotorrad mit Hybridantrieb, das vor allem von Jugendlichen aus Konzernzonen gefahren wird. Entgegen seiner dynamischen und gedrungenen, an populäre Bosozoku-Rennmaschinen angelehnten Form macht das Elekami leistungstechnisch nicht viel her – dafür ist es billig und dank Plastikarbonhülle mit gerade einmal 144kg Gewicht eine echte Feder.

Ich finde das Elekami ja saugeil. Und ich bin kein Konzernkid. Im Gegenteil. Aber wenn dir dein Bike so oft geklaut oder unterm Arsch weggeschossen wurde wie mir, fragst du dich schon, ob 10+ K in Bikeform gut angelegt sind. Ich hab in meiner Garage 3 identisch aussehende Elekamis mit verbesserter Batterie und erhöhtem Power-Output. Klar machen die rüstungstechnisch nix her, aber das ist auch nicht ihr Job: Dafür sind sie bis etwa 100kph total leise (weil E-Antrieb) und selbst der danach zündende Wasserstoffmotor ist alles andere als laut.
Aether Moebius

Wozu sollen denn diese Finnen da sein? Kurvenstabilisierung?
Dahlia

Modegag. Funktion Null. Wie das ganze Teil.
Neil der Ork Barbier

Pah! Du bist ja bloß neidisch weil die Zuladung der Elekami auf 100 kg begrenzt ist und du fettes Hauerteil dafür too heavy bist. Fahr doch deine Skorpion, Mann!
Aether Moebius

Lattichfresser.
Neil der Ork Barbier

Shiawase Motors Elekami Handling 0 | 10/25 | 130 | Pilot 1 | Rumpf 3 | Panz. 1 | Sensor 1 | 1.250,–

Shadowrun | Karren (3)

KARREN ist die Arsenal71+ Rubrik für Fahrzeuge, egal ob diese 2, 4, 12 oder 20 Räder haben. Oder auch gar keine. Das Bild ist nicht von mir und leider kenne ich die Quelle nicht – der Bastler des Autos heißt aber „Ferraz“. Siehe auch Teil1 und hier Teil2 der Karren-Serie!

Nicht alle modernen Autos sehen aus wie rundgelutschte Hustenbonbons. Schon 2052 begründeten die Designgurus Vittorio Alessi und Ramjhi Marak mit der Designstudie „Nouveau Capone“ einen Gegenentwurf moderner Fahrzeuggestaltung, der seinerzeit von Eurocar aber nicht umgesetzt wurde. Erst als kleine Autolabels in Indien und Südamerika den an das Fahrzeugdesign der 30er und 50er Jahre des 20. Jahrhunderts angelehnten Stil kopierten und mit beachtlichem Erfolg verkauften, zogen auch größere Automarken nach.
Frustriert davon, andere den Lohn ihrer Pionierarbeit einfahren zu sehen, ließen sich Alessi und Marak in einer Aufsehen erregenden Aktion durch Shadowrunner aus Knebelvertrag und Designenklave bei München 2068 befreien und lieferten mit dem Modell Ferrez das erste Serienmodell des neuen Mini-Autolabels AlmaVira.

Wie alle Designerkarossen ist der Ferrez motormäßig etwas underfunded. Das macht aber durch schattentaugliche Panzerung wieder wett. Gerüchte meinen, die beiden Designer hätten bei ihrer Flucht bemerkt, dass es Runnern an Karren fehlt, die sowohl stylisch als auch sicher sind. Und dass der Ferrez ne Art „Hommage“ ans Schattenbiz sei. Quasi ein Dankeschön dafür, dass es uns gibt.
Der Raser

Außerdem sei erwähnt, dass der Ferrez unter der Haube einige „leere Plätze“ hat, die ihn perfekt machen für spätere Nachrüstung mit kleineren oder größeren Extras. Hab mir letztens ne einzelne Rakete links und rechts vorne eingebaut, quasi als „Blockadebrecher“ gegen Straßensperren. Normalerweise ist bei modernen Karren kein Platz für Nachbauten, musst erstmal alles zur Seite bauen oder auch wegschmeißen – hier nicht. Echt cremiges Teil.
CobraKahn

Ehrlich gesagt wär’s nich verkehrt gewesen, se hätten den zusätzlichen Platz fürne größere Fahrgastzelle verwendet. Das Ding ist so winz drin, da hat wer wie ich kein Platz.
XLPlins

AlmaVira Ferrez – Handling 0 | 15/35 | 180 | Pilot 2 | Rumpf 8 | Panz. 10 | Sensor 3 | 53.000,–

Shadowrun | Karren (2)

KARREN ist die Arsenal71+ Rubrik für Fahrzeuge, egal ob diese 2, 4, 12 oder 20 Räder haben. Oder auch gar keine. Das Bild ist nicht von mir, sondern von Russell44 von Deviantart.com. Siehe auch hier den ersten Teil der KARREN-Serie!

Nach mehreren verheerenden Fehlschlägen, einen konkurrenzfähigen Sportwagen zum Eurocar Westwind ins Rennen zu schicken, trennte sich Ford 2064 von seiner Sportwagen-Sparte, eigentlich um diese an Eurocar zu verkaufen. Dann kam es im Zuge des Crashs zu einer gehörigen Rezession, Eurocar beklagte den Verlust der Datenspeicher, in denen die Verkaufsunterlagen des Millionendeals abgelegt waren und nutzte die Gelegenheit, von den Geschäft zurückzutreten. Währenddessen wurschtelte die plötzlich verwaiste Designschmiede – nun im Besitz des Bankenvereins – weiter, brachte mehr aus Verlegenheit und um an das eigene, bittere Los zu erinnern den Scarabi zum Autosalon 2068 – und landete einen Überraschungs-Hit.

Mit einem Mal rissen sich gleich mehrere Autohersteller um das Projekt, aber zwei alte Bänkers-Herren, die nebenbei begeisterte Autonarren sind, sicherten die Finanzierung der Produktion ab und machten das Märchen mediengerecht perfekt. Inzwischen laufen jährlich immerhin 14.000 Scarabi vom Band – bei Eurocar, von denen man kurzerhand Produktionskapazitäten gekauft hat. Die Designsparte firmierte um und gründete sich mit Schützenhilfe der Bankenmutter unter dem Label „Taurus“ neu.

Nach so viel Geschwafel, nun die Facts: Der Scarabi ist insgesamt ein nices Auto, dem es sichtlich bekommen hat, anders als der Westwind nicht die 20. Neuauflage seiner selbst zu sein. Hauptsächlicher Drawback des Designs ist seine Unentschlossenheit, da man einerseits mehr Sicherheit und „Attitude“ auf die Straße bringen wollte, das zusätzliche Gewicht der verbesserten Panzerung aber der Beschleunigungs- und Bremsleistung erhebliche Grenzen gesetzt hat. Im Spitzenbereich mag der Scarabi zwar den Westwind abhängen können – aber nur, wenn er für die benötigte Beschleunigung ausreichende, vorzugsweise gerade Strecke hat. Enthusiasten stört das freilich nicht – und das Highlight des Fahrzeug ist neben der guten Gesamtperformance ohnehin das Customizing, das – dank vollautomatisierter Lackierung – eine beachtliche Auswahl von (mathematisch) 25.000 verschiedenen Skin-Designs vorrätig hält, mit denen das Auto ab Werk auf die Straße geschickt werden kann.
Der Raser

Taurus Scarabi – Handling +1 | 20/50 | 250 | Pilot 3 | Rumpf 10 | Panz. 8 | Sensor 2 | 76.000,–

Blog | Kaufbare Nachtsicht-Drohne gefällig?

Ja, ja, es gibt schon im hier und jetzt fernlenbare Drohnen. Alter Hut, Cyberpunk NOW usw. Aber: Wusstet ihr schon, dass es auch schon fernlenkbare Drohnen mit Nachtsichtgerät für schmales Geld und jeden gibt?

spycar_1.jpg
Die Drohne kostet unter 140,– Euro und ist hier erhältlich. Sie liefert Nachtsicht-IR-Bilder, die auf dem mitgelieferten LCD-Headset wiedergegeben werden. Im gleichen Shop sind übrigens auch supergünstig Bewegungsmelder, ein LCD-Headset Paar mit Tastatur-Armband zum cyberpunkigen Übermitteln von Textnachrichten und anderer interessanten „Cyberpunk NOW“ Kram erhältlich.