Blog | Cyberpunk NOW

Remember the days when you gazed at Morgan Blackhand’s Street Weapons Guide (or basically any other SF or Cyberpunk future weapon guide) and saw guns which use electromagnetic fields to bring projectiles to – so far – unheard-of speeds?

Remember the discussions with wiseguys and players (or a combination thereof) if the damage listed is „overpowered“ and „exaggerated“? Remember how these same player’s characters were trying to develop their own railgun versions in bullpop design so they could hide them in a longcoat or duffle bag? ;)

Now, there is no more need to remember the bad old days when the future was just a thing to come. Future’s here now, kiddo, and it brings us the railgun, too (among other things, if you would take out your iPod earplugs and listen for a sec):

I got this video from the highly interesting Popsci website via a thread on the (likewise highly interesting) Battlelords of the Twenty-Third Century forum (always the place to go to stay up to date with current weapon tech *ggg*).

According to Popsci, the video comes from a test firing of the Navy’s Elecromagnetic Railgun (EMRG), which was carried out at the Naval Surface Warfare Center in Dahlgren, Virginia. To quote:

„The gun—which generates a powerful electromagnetic field to hurl projectiles at extremely high speeds—is rated at 32 megajoules (…)“

The flames you see in the video are not from any kind of explosive (there is none – just electromagnetic currents) but from „pieces of the projectile disintegrating; the 7-pound slug is jammed so firmly between the rails that when it’s fired, pieces shear off and ignite in the air. There’s been some speculation online that the flames come from some sort of gas that’s been used to increase conductivity. Wrong: The EMRG uses no secondary propellant — just electricity. As a result, the breech can remain open during firing and the gun produces no blowback whatsoever.“

„The Navy’s eventual goal is a ship-mounted railgun that can fire a projectile more than 200 miles at speeds of more than 8,000 feet per second. Context: The Navy’s current MK 45 five-inch gun has a range of just 20 miles. The Navy hopes to have a prototype ready sometime between 2016 and 2018.“

Hello, 2020, here we come!

Blog | Hello, world!

dancing6.gif

As this is the first English entry of this blog, allow me to take some seconds (and keyboard hits) to say „hello“ and explain a little bit about me and this blog.My name’s Andrew – better known in webspace as rabenaas or raben-aas, depending on the site – and I’m from Berlin, Germany. Being a person with maybe a little too much creativity for his own good, I have started doing roleplaying games at the tender age of 12. Like many others, I have played a lot of different games since then, until I finally had to focus on those few systems I actually had TIME to play.

I’m in my mid-thirties now and have decided that (for the time being) not only will I limit myself to three to four RPGs, but to share whatever I develop for my ongoing chronicles with „the world“ (this is you).

Why? Good question. I will ponder this a while.

So, apart from the occasional rant and ramblings, you fill find materials for three separate gaming experiences here:

KNOCHENSPLITTER (Bone Splinters), a SHADOWRUN 4.0 campaign located in BERLIN 2071+
ISLANDS OF LIBERTY, a CYB3RPUNK campaign (Cyberpunk 2020 with alternate background) located in NEWARK 2035+
BLUT + EISEN (Blood and Iron), a D&D 3.5 campaign located in my own fantasy-slash-steam-world of NESGAROD

The fourth RPG I play and really really love is BATTLELORDS OF THE TWENTY-THIRD CENTURY. Of this, however, you will find few material here as I’m playing a pre-published module at present (INJECTION) and all BL23C material available is in English, anyway – so whatever I have to say or write about BATTLELORDS you’ll either find at the BATTLELORDS WIKI or in one of the future publications of SSDC.

blmap-bat.jpg

One of the BATTLELORDS maps I did that can be found in the BATTLELORDS wiki.

The last noteworthy item on this blog is the category ART OF AAS, where you will find examples of the freelance artwork I did. If you want to see more of this, please visit my gallery at Deviant Art or look into any of the new BATTLELORDS books that are being released in the near future.

If you just happen to be in need of a freelance illustrator – for roleplaying material, trading cards, video games, book cover or concept art or any other purpose – please send me a note, and I’ll see what I can do (or rather: I’ll let you see what I can do).

Now, concerning the above mentioned roleplaying items, I will try to translate at least parts of the Cyb3rpunk setting and the all-new RPG Cyberstate N.W.O. into English. If you think that’s a great idea, leave a comment below – the higher your enthusiasm, the higher the priority to translate articles on my priority list :)

In the meantime, you will find several English posts concerning the Cyberpunk genre, the Cyberpunk 2020 roleplaying game and of course Hello Kitty Guns on Cyberpunk2020.de, where I have the honor to contribute articles every now and then.

So, once again: Welcome to the worlds of the Raven, and have a good time!

Cyb3rpunk | Jawz

cp-jawz.jpg Jawz ist ein Riese von Kerl und der Anführer der Skullz Gang, welche den Tower und die umliegenden Blöcke für sich beansprucht.

Der Metallkiefer, dem Jawz seinen Namen verdankt, ist ein Andenken an eine Konfrontation mit den Projax von jenseits des Containerparks, auf die sich der herrschende Krieg mit der weißen Hassgang zu großen Teilen zurückführen lässt.

Damals – 2033 – lag das Skullz-Gebiet noch eher westlich, ehe die Idylle von den plötzlich auftauchenden Projax zerstört wurde. Ohne Vorwarnung erfolgte der Angriff. Der damalige Anführer der Skullz, Skel-J, wurde aus einem fahrenden Auto heraus erschossen, Jawz (damals noch Collar und Lieutenant der Gang) wurde im Containerpark überfallen und so lange ins Gesicht geschlagen, bis von seinem Unterkiefer nur noch penny-große Trümmerstücke übrig waren.

Ohne Versicherung und Geld für eine umfassende Rekonstruktion, wurde Collar im St. Michael’s zusammengeflickt und mit der veralteten Kinnprothese „aus dritter Hand“ versehen, die heute sein Markenzeichen ist.

Anders als andere Mitglieder der Skullz, die sich den weißen Totenschädel nur auf Kriegszug auftragen, hat Jawz sich diesen eintätowieren lassen. Und sein Hass wird erst dann gestillt sein, wenn es ihm gelingt die Projax bis auf den letzten Mann auszurotten.

Cyb3rpunk | Arden

cyb3rpunklogo.png

[ arden ]

Rolle: Fed Cop | gespielt von: Thorsten

Arden ist noch jung, aber weit davon entfernt ein Grünschnabel zu sein. Die Straßen von Newark sind ein gefährliches Pflaster. Das keinen Fehler verzeiht. Wie die meisten Cops, die noch nicht im Leichensack liegen, hat Arden gelernt, sich zu arrangieren. Mit der Straße. Den Gangs. Der Neuen Weltordnung. Der Abschaffung der Amerikanischen Verfassung. Der Neuordnung des Staates New Jersey. Sogar mit den Schnüfflern der Law Enforcement Division, die ihre Nase in alles stecken, was sie nichts angeht.

Arden hasst seinen Job. Weil dieser letztlich immer mehr darin besteht, die Interessen großer Konzerne zu bedienen. Oder Amtshilfe für jene Behörden von Präsident Windham zu leisten, die ihm mindestens suspekt, wenn nicht gar gänzlich verhasst sind. Trotzdem: Es gibt keine Alternative. Nicht für den Polizeidienst – und schon gar nicht für ihn.

Corporate gehen? Das wäre Verrat. Guerilla gehen? Das hieße Aufstecken. Zwischen den Stühlen sitzend, versucht Arden seinen eigenen Weg zu gehen.

Und holt sich dabei öfter als gut für ihn ist Rat von den Herren Daniel’s, Walker und Beam.

Cyb3rpunk | Ada

cyb3rpunklogo.png

[ ada ]

Rolle: Tek (Medtechie) | gespielt von: Sue

cp-ada.jpgAda hat überlebt. Von all ihren Kumpels und Mit-Edgerunnern hat sie das Fiasko von Night City überlebt. Nicht nur den Verrat an den Nomaden und die endlose Fahrt durch Acro-Land. Auch den Zusammenbruch der Arasaka-Türme. Nicht nur Extraktionen aus dem im Konzernkrieg belagerten L.A. Auch den Steinbrockenkrieg. Nicht nur die schwarzen Chip-Geschäfte von DMS. Auch jenen letzten Freundschaftsdienst für ihren Kumpel Maven, der dem ganzen Team das Genick brechen – und alle außer Ada das Leben kosten sollte.

Lange Zeit lang war sie auf der Flucht. Vor der Russenmafia um den König aller Fleischhändler an der Westküste, den Zaren. Auch vor den nie ermittelten Drahtziehern, in deren Dienst die Russen einen Musik-Gig vor der Küste sabotierten. Und hunderte Partygänger auf den Grund der giftigen See schickten. Ihre Flucht hat sie quer durch die I.S.A. getrieben. Aber es ist schwer, vor der eigenen Angst davonzulaufen.

In New York war das Land einfach zu Ende. Der Atlantik stoppte ihre ostwärts gerichtete, ziellose Wanderung. Heute arbeitet sie im St. Michael’s Klinikum in Newark, New State City. Ein finanzieller Abstieg von den Tagen, als sie in Night City für Trauma Team arbeitete – aber eine sichere, überschaubare Existenz. Im Schatten der Wolkenkratzer. Außerhalb des Interesses gesichtsloser, globaler und orbitaler Kräfte.

Ein Neuanfang.

Cyb3rpunk | Timothy

cyb3rpunklogo.png

[ timothy huang ]

Rolle: (Ex) PA Trooper | gespielt von: Ascaso

cp-timothy.jpg

Wer nicht gerade versehentlich über ihn stolpert, dem fällt dieser schmächtige Asiate kaum auf. Warum sollte er auch? Sein unscheinbares Gesicht webt sich mit einer wahllos unmodischen Sammlung Von-der-Stange-Billigklamotten und einer etwas linkischen Körperhaltung zum Bild eines Alltagsversagers zusammen, dem man bestenfalls bei McWendy’s das vermüllte Serviertablett in die Hand drücken würde.

Hinter der Fassade gibt es – wie hinter seiner sorgsam verschlossenen Wohnungstür – einiges mehr zu entdecken. Und vermutlich wäre man erstaunt zu erfahren, dass der kleine Kerl eine Weile mal ein recht passabler ACPA-Pilot war. Jedenfalls so lange, bis er – laut Aktenlage – aufgrund ungenehmigter „Verbesserungen“ an seinem Dienst-Hopper mehrere Menschen das Leben kostete.

Heute steuert Timothy nur noch Exoskelett-Rümpfe auf irgendwelchen der unzähligen Großbaustellen der New State Megalopolis. Ein – immerhin – besser bezahlter Job als der einer ungelernten Baukraft. Aber nichts, worauf man sich etwas einbilden könnte.