Blog | Hurra, die Welt geht unter!

Was hatten wir nicht alles schon für schöne Untergangsszenarien, unter denen „die Welt wie wir sie kennen“ untergeht, um Platz für die dystopische Zukunft des Cyberpunk und Shadowrun – oder des Mad Max/Fallout/Twilight 2000 – zu machen.

Nachdem weder der saure Regen unsere Wälder klein bekam noch die Welt im nuklearen Feuer verging, nachdem der Y2K Bug sich als die berühmte Mücke herausstellte, nachdem inzwischen (Ketzerei!) sogar die Klimakatastrophe bestritten wird griffen einige – wie ich – schon zum Strohhalm des „totalen Überwachungsstaates“ als letzten Ausweg für eine „zeitgemäße“ dunkle Zukunft (siehe Cyb3rpunk), unterdessen sich andere resignierend in alternativen Zukünften auf Basis nostalgischer Achtziger-Settings einkuschelten.

Inzwischen hingegen darf man als Freund düsterer Zukunftsszenarien endlich wieder den Kopf heben: Die Wirtschaftskrise soll richten, was der saure Regen nicht hinkriegte. Und wenn man nicht Gefahr liefe, überaus real damit konfrontiert zu werden, wäre es nur halb so „Angst“. Umso erstaunlicher, dass CP2020- und SR-Foren landauf, landab von diesem Geschenk des Himmels bisher kaum Notiz genommen haben!

Endlos lange Vorrede, nun zum Kern:

Ein sonst sehr konservativer und mit blindem Politikvertrauen ausgestatteter Bekannter von mir, der mein Faible für Horrorszenarien immer verhöhnt und einen Job als Wirtschaftsredakteur hat, erwartet für Sommer diesen Jahres den Zusammenbruch der amerikanischen Wirtschaft und schließt auch Versorgungsengpässe bei uns nicht aus.

Das machte mich aus jenem Mund freilich hellhörig, und aus perfider Lust an Zukunftsangst gewürzt mit einem Spritzer „was mit Charakteren geschieht die sich nicht auf alles vorbereiten habe ich jahrelang am Spieltisch überprüft – warum sollte ich im realen Leben ebenso bescheuert sein“ habe ich das Netz durchforstet.

Sofort fiel mir dabei ins Auge, wie gewaltig die Medien jedesmal das Ende aller Dinge heraufbeschwören, wenn es sich um ein Mediengespenst wie Hühnergrippe oder CO2 Ausstoß handelt – und wie bedächtig „sachlich-informativ“ die Medien aktuell sind (im Verhältnis zu ihrer jeweiligen durchschnittlichen Klimakatastrophen-Berichterstattung).

Bei der weiteren Recherche fand ich dann – endlich auch für uns in Deutschland – eine bislang nur in Amerika bekannte Sache, nämlich eine Hilfeseite fürs Überleben. Nicht in der Wildnis, sondern hier, mitten in der Stadt.

Besonders interessant für uns Shadowrunianer: Neben Wasserfiltern und der überteuerten Getreidemühle zum Selbermahlen von Mehl (laut Website wird Bio-Getreide empfohlen. Schön dass ich mir darum im Angesicht des Zusammenbruchs noch Gedanken machen soll) finden sich Empfehlungen, eindringende Plünderer doch am Besten mit der Sportarmbrust zu erschießen. Ja, Sie haben richtig gelesen!

Weitere „Verteidigungstipps“ betreffen die Empfehlung, vorzugsweise immer 10 Dosen Tränengas in der Wohnung zu haben, und im Shop finden sich als besonderes Sonderangebot neben Teleskop-Schlagstöcken auch zwei formschöne Kampfäxte! Nicht zuletzt lernt man durch die Website, dass 150 bis 250 Meter Nato-Stacheldraht erforderlich sind, um ein frei stehendes Einfamilienhaus zu schützen. Damit wäre auch diese Frage dann geklärt.

Auch Amazon bietet Hilfe: Das Lexikon des Überlebens bietet auf über 400 Seiten enzyklopädisch Tipps zum Überleben nach dem totalen Zusammenbruch und liefert Cyberpunk-Begeisterten als Einstieg sogar eine ausführliche Diskussion der wahrscheinlichsten Szenarien, wie es zu diesem kommen wird. Falls man Tom Clancy’s Endwar noch nicht gespielt haben sollte.

Kann man sich angesichts der zum Teil aberwitzigen Vorschläge („Kündigen Sie sofort alle ihre Rentenversicherungen, heben Sie all Ihr Geld ab und kaufen Sie Silbermünzen“) noch beruhigt im Ohrensessel zurücklehnen, irritieren „beiläufig geäußerte“ Ansichten von Politikern, die Deutschen sollten wieder verstärkt darauf achten „für den Notfall“ Vorräte für mehrere Wochen zu Hause zu haben, schon eher. Zudem wenn betreffende Staatsstellen einem auch gleich eine komplette Liste für den Notvorrat zur Verfügung stellen.

Das Raben-AAS wünscht angenehmes Überleben.

5 thoughts on “Blog | Hurra, die Welt geht unter!

  1. Das ist süß – und doch ein kleines bisschen besorgend…

    Kaufen wir doch jetzt alle einen Notvorrat!
    Genau jetzt!
    Alle gleichzeitig!
    Und am besten gleich den ganzen Keller voll!

    Dann haben wir auch den Engpass, den wir uns gewünscht… ich meine den wir befürchtet haben ;)

  2. Mike sagt:

    Schoss mir irgendwie durch den Kopf nach lesen des Artikels. Werde jetzt nicht anfangen Vorräte für Wochen anzulegen, werde dann unter die Plünderer gehen wenn es soweit ist, egal wie viel Stacheldraht ihr legt ;)

  3. bärenjunges sagt:

    Na endlich wirts Interesant ;).
    Empfehlen kann ich auch das Buch Überleben ums Verecken, von SirVival Experten
    Rüdiger Nehberg. Besonders schön hier die ilutrationen mit verletzlichen Stellen beim Menschen und anleitungen zum Waffen und Fallenbau.

    Apro pro endzeit.. Wer Gründet mit mir eine Brotherhood of Steel?

  4. theleshem sagt:

    LOL … wie geil. Roland Emmerich hat seine Arbeit gut gemacht. ;) lg, the leshem

  5. […] Obwohl, bei genauerem Hinsehen ist die eigentliche „Sensation“ im Februar der Artikel über reale Weltuntergangspanik – und welche Hilfe Armaggeddon-Survivor bei Amazon und anderen Online Shops für „the Time […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s